Demokratie

Pressebericht: SPD will Kinderschutzgesetz stoppen

UPDATE – Nein, es geht nicht um das “Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen“, wie ich etwas vorschnell annahm. Sorry, mein Fehler. Den ursprünglich an dieser Stelle veröffentlichten Text habe ich daher erstmal zurück in die Zwischenablage befördert. Wer weiß, vielleicht kann ich ihn schon bald wieder herauskramen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Das Gesetz, um das es in der Überschrift geht, scheint übrigens kaum besser zu sein als die Idee, im Internet Stopp-Schilder aufzustellen. – UPDATE

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Das Kinderschutzgesetz hat nichts mit den Internetsperren zu tun. Bitte einmal nach #zensursula auf Twitter suchen und du siehst, dass sind zwei paar Schuhe.

  2. ACHTUNG! –> Fehlinterpretation!!

    Es handelt sich hier **NICHT** um das Gesetz zur Zugangserschwernis von verbotenen Inhalten!!

    Das hier gemeinte „Kinderschutz-Gesetz“ sieht eine starke Ausweitung bzw. Verpflichtung von Jugendämtern vor, in Problemfamilien Kontrollen vorzunehmen.

    Es geht hier NICHT um das Sperrgesetz!

  3. Heute ist echt ein guter Tag. Auch wenn die Debatte damit längst nicht vom Tisch ist und neue problematische Gesetzte oder EU-Richtlinien gibt udn geben wird hat die „Netzgemeinde“ gezeigt das wir eine Stimme in diesem Land sind die man nicht einfach ignorieren kann, auch wenn man dies versucht.

Kommentare sind geschlossen.