Musiker fordern Freiheit für Schwarzkopierer

The Featured Artists‘ Coalition ist ein Zusammenschluss von Musikern, die einen neuen Umgang für die Rechtevergabe und den Schutz ihrer Werke fordern. Unter den rund 140 Mitgliedern befinden sich Superstars, wie Robbie Williams, Radiohead und Iron Maiden, einige bekannte Künstler, wie die Kaiser Chiefs oder Kate Nash, und auch Exoten, wie Soul II Soul, deren letzte Veröffentlichung 12 Jahre zurückliegt.

Auf ihrem ersten Treffen am 11.März, forderten die Künstler eine Anpassung der Plattenfirmen an die neuen Möglichkeiten, die das Internet mit sich gebracht hat. Im Vordergrund steht hierbei auch der Kontakt mit den Fans:

The digital revolution has swept away the old music business of the 1960s, and changed forever the relationship between artists and fans. For companies who made their living sitting between the two, these are increasingly hard times, but for music makers and music fans this should be a fantastic opportunity.

File-Sharing und Schwarzkopien sind hierbei Nebenprodukte, mit denen der Umgang erlernt werden muss, anstatt sie pauschal zu kriminalisieren. Billy Bragg bezeichnete das Verhalten der Plattenfirmen treffend als den Versuch, Zahnpasta zurück in die Tube zu schieben. Laut ihm hat sich die Mehrzahl der teilnehmenden Künstler gegen die Verfolgung von illegaler Downloads ausgesprochen. Sie wollen vielmehr die Position der Fans bzw. Konsumenten vertreten.

Nach den Forderungen der Koalition, soll das deutsche System der Rechtevergabe als Vorbild der neuen Vertragspolitik dienen, da das Copyright hier lediglich an die Plattenfirma lizenziert, statt abgegeben wird. Für Musikfans dürfte auch der Wunsch nach einem „use it or lose it“-Copyright interessant sein:

Despite new technology, many copyright owners fail to release recordings to the public. As a result many artists lose out and fans can only access such material illegally. A ‘use it or lose it’ contractual provision should automatically apply so that an artists’ work is always available for legal purchase by the public, digitally and physically.

Gerade habe ich mir eine der letzten erhältlichen Johnossi-CDs aus England bestellen müssen. Die Herstellung wurde eingestellt, sind die Restexemplare verkauft, bleibt als einzige Möglichkeit der illegale Download, insofern man nicht auf Hülle und Cover verzichten will.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.