Öffentlichkeit

Keine Angst! Wir beißen nur ein bisschen.

Wenn man nur oft genug schreckliche Gefahren heraufbeschwört, fängt man vielleicht irgendwann an, an sie zu Glauben. Die Politik der Angst – vor Terroristen, Gasversorgungsunterbrechungen und Kinderfickern hat auch die politische Klasse zu Hosenscheißern werden lassen. Im Wahljahr pervertiert diese Angst jedoch vollends: die Politiker bekommen Angst vor den Bürgern, die ihnen als Schreckgespenst „Wähler“ auflauern. Und wie nehmen Politiker dieses potenziell gefährliche Wesen wahr? Durch persönliche Kontakt zum einen. Und zum anderen vor allem durch „die Medien“. Bild, BamS, Glotze regieren nach wie vor in den Köpfen der meisten Abgeordneten. Was anderes haben sie auch nicht gelernt. Davor haben sie Angst: dass in den Massenmedien etwas böses stehen könnte.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Und wer hat Angst vorm Internet? Die SPD offensichtlich nicht. Die CDU sowieso nicht. Aber das macht nichts. Mag die große konservative Koalition dem Fortschritt auch abschwören, sterben werden sie trotzdem. Wenn sie sich nicht bald anfangen zu ändern. Etwas nervig ist es natürlich, dass wir so lange mit ihnen und ihrem gemeingefährlichen Unfug leben und die Folgen tragen müssen. Aber wir werden sie schon irgendwie überleben. Und ihnen dann zeigen: es geht auch anders. Ganz ohne Euch.

15 Kommentare
  1. Ein sehr schöner und passender (zwischenzeitlicher) Abschlussbericht.

    Auch danke für das „große konservative Koalition“. Genau so ist es nämlich. Die SPD und CDU bilden zusammen die (neue) deutsche Konservative.

    1. „Die SPD und CDU bilden zusammen die (neue) deutsche Konservative.“

      Jup, die 2-3 sind die
      „neue Einheitspartei*“ (so heisst sie
      inzwischen in den Foren von Heise & Golem).

      Es wird Zeit Dieser EP* Updates
      (zwangs)zuverpassen und falls Das
      nicht gelingt sie auszumustern.

  2. Hört, hört!

    mir gefällt vor Allem der Begriff „große konservative Koalition“. Denn genau so ist es: Deutschland wird regiert, kontrolliert, beherrscht (ich weiß, zu emotional) von den Konservativen. Da können sich die Parteien noch so „schöne“ Namen geben. Die, die das Sagen haben werden komischerweise meistens zu bürgerfeindlichen Wirtschaftsmarionetten…

    Scheiss System.

    ps. ich musste ca. 8-10 mal auf refresh klicken bis ein lesbares captcha kam :-(

  3. Einen Begriff, den ich in diesem Zusammenhang ab Oktober gern lesen würde ist der der „großen Opposition“, in der die momentanen Regierungsparteien sich hoffentlich bald wiederfinden!

  4. Diese Wir-Gegen-Die Rhetorik ist allerdings nicht unbedingt zielführend. Immerhin ist die Meinung der Zensurgegner, so berechtigt sie auch sein mag, eine Minderheitenmeinung. Und wenn man Demokratie ernst nimmt, muss man halt zähneknirschend akzeptieren, dass die Mehrheit mangels Aufklärung die eigene Meinung nicht teilt und somit von der „großen Konservativen Koalition“ recht passend vertreten wird.

    Die Konsequenz, dass man auch als Minderheit Zugang zur politischen Willensbildung verlangt, sich von den Etablierten abwendet und eine neue Partei fordert oder gar gründet, ist völlig berechtigt. Aber einen gewissen Respekt vor der Meinung anderer, so krude sie auch sein mag, muss man sich bewahren, wenn man des Gegners Position angreifen will. Man muss versuchen, ihre Beweggründe zu verstehen, wenn man gegen sie antreten will. Und die nicht Aufgeklärten überzeugen will.

    1. @ Erz: Im Grunde ein interessanter Gedanke, auch wenn ich es angesichts von soviel Ignoranz der „Einheitspartei“ sehr gut verstehen kann, dass die Stimmung zwischen „Aggression und Resignation“ schwankt.

      Um deinen Gedanken aufzugreifen: Welche Beweggründe siehst du denn? Reine Sachargumente können es nicht sein, das Thema ist wohl genug durchgekaut. Sicher emotionale Aspekte, aber welche? Bin neugierig.

  5. @erz: Nun woher weißt du denn dass wir in der Minderheit sind? Die Gegenpetition jedenfalls war nicht sehr erfolgreich :D
    Punkt ist, die meisten Menschen sind nicht wirklich informiert und werden bei der Frage ob sie Gesetze gegen Kipos grundsätzlich zustimmen mit ‚ja‘ antworten, keine Frage – heißt aber nicht, dass sie für das konkrete Gesetz sind.

  6. Gut geschrieben!

    Ich habe schon seit Jahren das Gefühl, dass wir in einem ausschließlich konservativ regiertem Land leben.

    Dass wir alle die „große konservative Koalition“ abwählen ist ja eh klar, die Frage ist nur wie lange es dauert bis deren Hauptwahlgruppe den Lauf aller Dinge genommen hat.

  7. Ich würde ja gerne den Reichstag (dieses Mal mit den Politikern drinnen) wie Christo verhüllen und mit einen Stoppschild versehen.
    Das würde leider keine Wirkung haben.
    Was aber hilft ist an den Wahlsonntagen den Arsch hoch zu kriegen und Kreuzchen zu machen.
    Es bringt Nichts, wenn die Nichtwähler von der drittgrößten zur größten Partei anwachsen.
    So wie die SPD sich verhält umwirbt sie gerade die Union als die „bessere“ FDP für die nächste Wahlperiode.
    Ich hoffe, dass zur Bundestagswahl sich hier die Leute wieder organisieren und ihre Stimme abgeben und nicht „Besseres“ zu tun haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.