Gute Künstler kopieren

… großartige Künstler stehlen. (Ruhm, Ehre, Ansehen, Referenz usw.)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Hmmm…

    das prinzip habe ich verstanden, aber den ethischen gesichtspunkt bzw. standpunkt der hier vermittelt werden soll begreife ich noch nicht…

    Geht es um eine Tatsache oder um Kritik.

    Was anders zu dem Standpunkt.

    Ich behaupte: „ein kreatives Genie Kopiert das unvollständige und macht es vollständig“

    1. Es soll bei dem Video gar kein ethischer Standpunkt vermittelt werden. Sicher provoziert die provokante Formulierung der These ethische Reaktionen. Es geht aber um eine Tatsache und nicht um Kritik.
      Interessant finde ich hier die Sichtweise, was stehlen in Bezug auf Kultur bedeuten kann – das man eine Idee und ihren Wert dann stiehlt, wenn man Sie meistert. Das hat mir eine sehr einfache Sicht auf den Wettbewerb und die Evolution in der Kultur eröffnet.

      Zu deiner Behauptung: so was wie Vollständig gibt es natürlich nur, wenn es eine absolute Grenze gibt. Und die gibt es nicht.

  2. Das ist mal was, gibt hier bis jetzt nur zwei Kommentare. Aber ich muss zugeben, ich verstehe auch nicht, was uns/mir das Video sagen will.

  3. @sam: hmmm… als netzbürger kein englisch? das ist nicht gut.

    … nun ich sage mal so, daß der kreative prozess NIE ohne Vorlage auskommt.

    das Prinzip von kreativität ist immer ein puzzlespiel. jedes ding ist an und für sich ein unvollständiges puzzle passt jedoch diese vorlage mit dingen in meiner weltsicht zusammen und hat die vorlage dieses nicht schon in sich eingeschlossen, so erweitere ich das ganze um meinen Beitrag.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.