Gute Künstler kopieren

… großartige Künstler stehlen. (Ruhm, Ehre, Ansehen, Referenz usw.)

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Hmmm…

    das prinzip habe ich verstanden, aber den ethischen gesichtspunkt bzw. standpunkt der hier vermittelt werden soll begreife ich noch nicht…

    Geht es um eine Tatsache oder um Kritik.

    Was anders zu dem Standpunkt.

    Ich behaupte: „ein kreatives Genie Kopiert das unvollständige und macht es vollständig“

    1. Es soll bei dem Video gar kein ethischer Standpunkt vermittelt werden. Sicher provoziert die provokante Formulierung der These ethische Reaktionen. Es geht aber um eine Tatsache und nicht um Kritik.
      Interessant finde ich hier die Sichtweise, was stehlen in Bezug auf Kultur bedeuten kann – das man eine Idee und ihren Wert dann stiehlt, wenn man Sie meistert. Das hat mir eine sehr einfache Sicht auf den Wettbewerb und die Evolution in der Kultur eröffnet.

      Zu deiner Behauptung: so was wie Vollständig gibt es natürlich nur, wenn es eine absolute Grenze gibt. Und die gibt es nicht.

  2. Das ist mal was, gibt hier bis jetzt nur zwei Kommentare. Aber ich muss zugeben, ich verstehe auch nicht, was uns/mir das Video sagen will.

  3. @sam: hmmm… als netzbürger kein englisch? das ist nicht gut.

    … nun ich sage mal so, daß der kreative prozess NIE ohne Vorlage auskommt.

    das Prinzip von kreativität ist immer ein puzzlespiel. jedes ding ist an und für sich ein unvollständiges puzzle passt jedoch diese vorlage mit dingen in meiner weltsicht zusammen und hat die vorlage dieses nicht schon in sich eingeschlossen, so erweitere ich das ganze um meinen Beitrag.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.