13. Auflage des eBooks zu Internetrecht

Von Thomas Hoeren gibt es die 13. Auflage des kostenfreien eBooks „Internetrecht“ (PDF).

Der Aufbau dieses Buches richtet sich nach den Bedürfnissen der Internetanbieter. Diese brauchen, um im Internet auftreten zu können,

eine Kennung (dies verweist auf das Domainrecht),
Inhalte (ein Tummelplatz für das Immaterialgüterrecht),
Werbung und Marketing (hier kommen die Wettbewerbsrechtler zu Wort),
den Kontakt zum Kunden (was zu Ausführungen zum Vertragsschluss und zum E-Commerce-Recht führt)
sowie Daten der Kunden (hier kontrollieren die Experten des Datenschutzrechts).

Abschließend findet sich noch ein Abschnitt zu der Frage, wer für alle diese Rechtsanforderungen haftet. Schließlich wird auch noch auf das Problem der Vollstreckung von Gerichtsentscheidungen im Internet eingegangen. Gerade das Vollstreckungsrecht ist der archimedische Punkt der Internetdiskussion.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Wie wäre es, wenn man in einer konzertierten Aktion allen „CD“U und „CS“U-Ministern, Bundestagsabgeordneten und sonstigen Funktionsträgern eine Kopie dieses (i.ü. sehr guten Standardwerkes) zuschickt. Natürlich ausgedruckt …
    Nur mal so zur Info, wie „rechtsfrei“ das Netz ist.
    Bringt zwar wohl nur PR (von einem Erkenntnisgewinn bei den Empfängern gehe ich nicht aus, da diesem das politisches Kalkül entgegensteht), aber besser als nichts.

    1. 500 Seiten A4 mit Plasteringbinder sollten bei einer Auflage von geschaetzten 250 fuer unter 20 EUR das Stueck zu haben sein. Ich bin gern bereit 20 EUR zu spenden, damit schonmal einer von denen Post bekommen kann. Jetzt benoetigen wir nur noch 249 weitere Spender und wir haben das Geld beisammen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.