Technologie

Suchwerkzeuge für private Daten, die nicht veröffentlicht sein wollen

Im Wall Street Journal erschien bereits vergangene Woche ein Artikel, der Prinzipien des nützlichen Vergessens und einer zugangsmäßig erleichterten Mißtrauenskultur illustriert: New Sites Make It Easier To Spy on Your Friends. Vauhini Vara berichtet darin recht niedrigschwellig: „If you are still relying on Google to snoop on your friends, you are behind the curve.“ und weiter:

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Armed with new and established Web sites, people are uncovering surprising details about colleagues, lovers and strangers that often don’t turn up in a simple Internet search. Though none of these sites can reveal anything that isn’t already available publicly, they can make it much easier to find. And most of them are free. […]

The bad news, for those who find themselves targeted by snoops: There is no foolproof way to protect yourself from embarrassing personal-data leaks. But you can avoid many mishaps by going to the root of the leak — that is, by keeping individual pieces of personal data from being made public in the first place. If you don’t want people to find your address online, for example, don’t list it in local phone books, which often provide data to online address-search services. If you don’t want others to see your Amazon wish list or the photos you’ve stored on Flickr, visit those sites‘ privacy pages and adjust your settings accordingly.

Am Ende des Artikels, der einen deutlich us-amerikanischen Fokus hat, gibt es eine kleine Aufstellung, wie man in den genannten Social Networking-Seiten potentiell heikle Informationen zumindest vor der breiten Öffentlichkeit verstecken kann. Für Deutschland bzw. für hier beliebte Social Networking-Seiten habe ich noch keine übersichtliche Darstellung dieser Art gefunden. Hat da jemand was zur Hand? Für die Zielgruppe der Bitkom-Studie vom Februar wäre das sicherlich relevant und übersichtlicher als die jeweiligen AGBs, die ja im Regelfall nur durchgeklickt werden.

6 Kommentare
  1. Wenn das Betreibermodell einen „Single Point of Failure“ nicht zuließe, sähe das wohl anders aus. Außerdem: Datensparsamkeit – welche Infos muss veröffentlichen ?

    Myspace, StudiVZ etc. haben kein sonderlich großes Interesse am Datenschutz – bei Jabber oder meinem eigenen Blog sieht das schon anders aus.

  2. Zufällig hat wohl auch der Themendienst bei gmx.de heute das Thema aufgegriffen, wohl aber vergessen uns zu verlinken. ;-)

    Falsche Zusammenfassung dort: man soll Anonymisierungstools benutzen, um die eigene Identität zu verschleiern. Naja.

  3. „If you don’t want others to see your Amazon wish list or the photos you’ve stored on Flickr,…“

    …dann stell das Zeuch einfach nicht online, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.