Öffentlichkeit

Man kann es auch übertreiben

Golem berichtet, dass die zur „Erhebung von Urheberabgaben auf Leermedien und Speichergeräte“ betraute Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) die Abgabensätze drastisch erhöhen will. Davon wären alle Hersteller betroffen, die irgendwas mit Speichermedien zu tun haben. Nun ist es das eine, eine eher geringe Urheberabgabe von 2,41 Euro für einen 160GB iPod etwas anzuheben. Und sicher wären für eine geringe Anhebung auch etwas Unterstützung der Verbraucher gewiss. Doch die Pläne sehen vor, dass man gleich 1 Euro Urheberabgabe pro Gigabyte Speicher nehmen möchte. Super Sache, da zahlt man sofort das doppelte für einen modernen MP3-Player, das finden sicherlich alle Verbraucher toll. Aber wofür eigentlich? Dafür, dass man als Verbraucher fürs kopieren von Musik abgemahnt und als Verbrecher bezeichnet wird?

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Liste mit den laut GEMA abgabepflichtigen Produkten ist lang und umfasst unter anderem Audiokassetten, CD- und DVD-Rohlinge sowie Blu-ray- und HD-DVD-Leermedien, CD-, DVD-, HD-DVD- und Blu-ray -Brenner, Festplatten, Kassettenrekorder, MP3-Player, MP3-fähige Handys, Sat-Receiver mit Festplatte und/oder DVD-Rekorder, Speicherkarten aller Art sowie Videokassetten und Videorekorder.

Mit dem Anfang Januar in Kraft getretenen 2. Korb der Urheberrechtsnovelle sind die bisher gesetzlich festgelegten Urheberabgaben ungültig geworden. Nun sollen Rechteinhaber und Hersteller „angemessene Abgabensätze“ untereinander aushandeln. Insofern kann man die hohen Sätze durchaus als politisches Poker-Spiel begreifen. Eine Entscheidung werden eh die Gerichte irgendwann in langer Zukunft treffen. Für die öffentliche Wahrnehmung ist das aber ein deutliches überreizen. Man kann es auch echt übertreiben.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
20 Kommentare
  1. viel besser find ich die pläne wenn man sich die liste der betroffenen gegenstände ansieht
    und da auch festplatten drin lesen kann

    angesichts der tatsache das die festplattengröße für privatanwender inzwischen die terrabyte marke erreicht hat
    wäre das am ende eine recht teure festplatte …

  2. In letzter Zeit kann ich mir nun schon mehrmals täglich aufgrund der maßlosen Idiotie an den Kopf fassen, die aus Politik und Medienrechtsverwerteorganisationen auf uns niederschwappt. Wieso sitzen dort Leute die so bescheuerte Entscheidungen fällen? Ich frage mich wirklich wie die in eine Position kommen, für die diese Menschen eindeutig ungeeignet sind.
    Holt die Deppenklatsche raus!

  3. Wenn ich für mein Auto pro PS 1€ zahlen müsste und dann so schnell fahren dürfte wie es der Verkehr zulässt, ohne Bußgelder zu kassieren, dann wäre ich auch damit einverstanden!
    160€ extra für einen MP3-Player wenn ich mir dann keine Musik mehr kaufen muss? Gerne!
    Wenn ich mir ein Jahresabo fürs Schwimmbad kaufe, dann zahle ich ja an der Kasse auch nicht mehr jedesmal Eintritt. Und ich würde mir ja keine Jahreskarte für ein Schwimmbad kaufen, welches mir dann den Eintritt verbietet!
    Irgendwie fällt mir gerade kein so wirklich passender Vergleich ein. Wie heißt es noch bei Asterix & Obelix? „Die spinnen, die …!“

  4. Das halte ich erstmal für ’nen Testballon – der Preis für Terabyteplatten beispielsweise wäre bei einer GEMA-Besteuerung von einem Euro pro Gigabyte schlicht absurd (aktuell kosten Festplatten in dieser Größenordnung unter 300 Euro). Abgesehen davon sollte sich die Musikindustrie entscheiden, ob wir kopieren und tauschen dürfen – dann zahle ich gerne GEMA, träume von einer Kulturflatrate – oder nicht. Im letzteren Falle hieße die Konsequenz DRM und *keine* GEMA-Abgaben auf Speichermedien. Beides zu raffen ist unredlich.

  5. Da gibt es nur 2 Konsequenzen: Entweder vor Inkrafttreten der neuen Abgabenbelastungen sich die Geräte und Speichermedien kaufen oder im Ausland kaufen. Letzteres wird dann wohl in der Zukunft übermäßig zunehmen.
    Es gibt eben Leute, die einfach den Rachen nicht voll kriegen.
    Eine 500 GB Festplatte kostet unter 90 Euro inzwischen, mit den Abgaben wären das 590 Euro. Die allerwenigsten werden die 500 GB komplett für Musik verwenden.
    Ich weiß gar nicht, was ich noch großartig dazu sagen kann, außer dass wir uns in Zukunft keine CDs oder Bezahldownloads mehr kaufen sollen, wenn wir eh schon pauschal belastet werden.
    Und Musik kriegt man auch „umsonst“ und legal mit Webradionahmeprogrammen.

  6. Manchmal wird man das Gefühl nicht los, dass die Politik einstweilen über die Stränge schlägt. Insbesondere bei den Themen Sicherheit und Urheberrechtsschutz passiert das in Letzter Zeit immer häufiger.

  7. @ he super

    Ich raube Dir ungern die Illusion, aber was mit Sicherheit noch kommen wird ist die Co2 Abgabe auf Atemluft. Immerhin trägt jeder mensch nicht unwesentlich zur globalen Erwärmung bei und es wäre ein unding lediglich nur die Autofahrer zu besteuern.

    Regelsatz ist 1€ pro Tag und Mensch
    Spitzensportler bekommen den 3fachen Satz
    Komapatienten können Ermäßigung beantragen.

    und zur Gema muss man eh nicht viel sagen : jede Erklärung von denen spricht für sich

  8. Lustig — DVD-Rohlinge kosten dann pro Stück um die 5 Euro, Bluray zwischen 30 und 50 nur für die Abgabe, der Rohlingpreis kommt noch dazu.
    So ne 500GB-Platte kostet dann auf einmal um die 550 – 600 Euro, TB-Platten kriegt man dann ab 1000 Euro aufwärts….
    Ehrlich gesagt ist eine Pro-GB-Abgabe bei modernen Speichermedien ziemlich hirnrissig…

  9. Da die Sicherheit als eines der menschlichen Grundbedürfnisse angesehen wird (und somit einen hohen Stellenwert hat), ist sie natürlich ein sehr reißerisches und beliebtes Thema unserer Politiker und oft auch Deckmantel oder Vorwand für so manche absurden Maßnahmen/Gesetz.

    Hinter den Urheberrechtsdebatten stehen irgendwelche Lobbys der Industrie, die, da sie ihr Ende kommen sehen, versuchen in der vebleibenden Zeit ihres Daseins so viel Geld aus den Leuten herauszubekommen wie nur möglich.

    Traurig ist nur, dass sich die Interessen der MIndustrie anscheinend gut in die Politik einkaufen lassen.

  10. Ich fände das genau richtig, wenn dann auch wirklich jegliches Kopieren von Musik legal wäre. Die Höhe der Abgabe halte ich für übertrieben. Die Hälfte wäre angemessen. Aber dann freie Kopiermöglichkeiten in alle Richtungen, aus allen Quellen. Damit dieses Thema endlich vom Tisch ist und nicht jeder (sein wir mal ehrlich) Musikhörer zum Illegalen erklärt wird.

  11. sollte man vielleicht mal dem franjo mitteilen. seine restposten könnte er dann teurer verscherbeln. oder war das so, dass er gar keine ahnung vom verkaufen hatte? *fg* gruss meggi

  12. @bronco: wenn ich dein schwimmbadbeispiel aufgreife währe eine vergleichbare abgabe 1 pro liter der täglich umgesetzt wird im schwimmbad als jahres abgabe und nicht ein jahres abo

    @franxpunx: als auch die hälfte der abgabe halte ich für mehr als ungerecht
    ich persönlich hab bei mir zu hause zusammengenommen datenträger mit gesamtspeichermenge von etwa 3TB
    davon werden nichtmal 3% für musik benutzt
    und deswegen soll ich 3000€ abgaben zahlen? dafür?
    inakzeptabel

  13. Ich bleibe dabei. Kunst kostet Geld, sollte es zumindest. Fürs Militär zahlt ihr doch auch so gerne (Systemparteien über 80 Prozent(Kotz!)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.