Öffentlichkeit

Hu Jia zu 3,5 Jahren Haft verurteilt

China macht weiter ernst. Hui Jia wurde heute zu 3,5 Jahren Haft verurteilt, „Untergrabung der Staatsgewalt“ durch eine handvoll Postings. Wie bedroht fühlt sich die Volksrepublik?
Bei Peking Duck und Global Voices Online gibt es mehr Material, das man lesen und ansehen sollte.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Menschen zum Schweigen zu bringen, mag eventuell kurzfristig für die chinesische Regierung den gewünschten Effekt bringen.
    Auf lange Sicht endet es aber in einer Katastrophe.
    Ich glaube dieses Jahr wird in China noch so Einiges passieren.
    Mal schauen was genau …

  2. hu jia war u.a. auch derjenige, der chinas größten aidsskandal (handel mit blutprodukten, durch den große zahlen an hiv-infektionen stattfanden) aufdeckte und auch im westen publik machte. seine verhaftung ist auch ein großer rückschritt für die aidspolitik in china.
    dass herr tröger am gleichen tag dieses erneuten menschenrechte-skandals in china einen maulkorb-erlass für sportler verkündet, ist einfach nur peinlich …

  3. Ich hätte eine Bitte an Herrn Markus Beckedahl:

    ob Sie mir die Anklageschrift gegen Hu Jia, in Deutsch (eventuell Englisch) zusenden können, noch besser wäre eine solche, auf das Wesentliche gekürzte Fassung, die NICHT verschweigt, was wirklich vorgefallen ist und NICHT versucht, die Sicht zu politisieren, sondern bei den FAKTEN bleibt.

    MFG Ivanfi

    Z.Ivanfi@t-online.de

    4.4.2008

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.