Datenschutz

E-Government in der Krise

Der Deutschlandfunk hat heute in seiner Sendung „Computer & Kommunikation über „Das Digitale Logbuch: E-Government in der Krise“ berichtet:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Das britische Beispiel zeigt sehr schön, dass viele Beamte, ähnlich wie Millionen von PC-Usern zuhause, nicht die leiseste Ahnung davon haben, wie man vertrauliche Informationen auf einem PC sicher schützt. Diese Daten-Pannen könnten aber auch das Ende für die E-Government-Vision bedeuten. Denn die Idee Bürger und Beamte elektronisch zu vernetzen und gleichzeitig darauf zu hoffen, dass vertrauliche Informationen trotzdem vertraulich bleiben, diese Idee war möglicherweise eine Illusion. Wenn Zehntausende von Mitarbeitern einer Behörde die Bankverbindung eines Bürgers auf ihren Bildschirm holen, kopieren und verschicken können – dann kann man diese Information eigentlich auch gleich offen ins Internet stellen oder als Doppel-CD in jeden Haushalt schicken – denn irgendeiner der zehntausend wird früher oder später sowieso einen Fehler machen und an falscher Stelle die Enter-Taste drücken.

Hier ist die MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Der Vorschlag, zu Leitz-Ordnern zurückzukehren, erinnert mich irgendwie an die Miniserie „Battlestar Galactica“ (2003): Dort überleben die Hauptcharaktere den Angriff der Roboterarmeen maßgeblich deshalb, weil die Computer auf der „Galactica“ nicht vernetzt sind.

    In diesem Sinne sollte man vielleicht den „mittleren“ Ansatz verwirklichen: Computer nutzen, aber nicht vernetzen, sondern Infos durch einen „menschlichen Filter“ laufen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.