Think – before you post

Think before you post“ ist wohl eine US-Kampagne zur Förderung von mehr Medienkompetenz unter jungen Menschen. Über Google Blogoscoped hab ich zwei Video-Clips gefunden, die richtig gut sind:

[Danke an Mathias]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

12 Ergänzungen
  1. Veilleicht wird die Botschaft rübergebracht, aber trotzdem finde ich die Spots nicht toll.

    Sehr Euch mal die „not so friendly people“ an: Kartenabreißer, eine Reinigungskraft, jemand mit Tattoos. Dabei ist nicht diese naive Vorstellung des Buhmanns die Gefahr, sondern eben die Freundinnen, mit denen das All-American-Girl rumzieht.

  2. Ich finde das ganz gut getroffen. Den Sprung von den noch freundlichen Kartenabreißern zu den erpresserischen Freundinnen ist nicht so weit… noch ist das All-American Girl der early adopter, oder wird sinnfällig so präsentiert. Die Freundinnen sind (zu ihrem Glück) noch nicht soweit.
    (Und wenn sich alle gefallen würden in ihren implizit exhibitionistischen Neigungen dann wäre der Sport in der Tat mißlungen.)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.