Nie wieder falsch parken – Null Toleranz bei Innerer Sicherheit?

Also das mit den Falschparkern geht überhaupt nicht, darum „Null Toleranz bei Innerer Sicherheit?“ So Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer öffentlichen Rede, die es bei Youtube zu bewundern gibt. Die Rede war Teil der Wahlkampf-Abschlussveranstaltung der Berlin CDU zur Abgeordnetenhauswahl 2006. im Und überhaupt diese ganze Videoüberwachung: „Das sind aber Dinge, darüber darf man nicht diskutieren, die muss man einfach machen.“

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

23 Ergänzungen

  1. Wunderbar!

    Versammlungsverbot?
    > “Das sind aber Dinge, darüber darf man nicht diskutieren,
    > die muss man einfach machen.”

    Vorbeugehaft?
    > “Das sind aber Dinge, darüber darf man nicht diskutieren,
    > die muss man einfach machen.”

    Hexenverbrennung?
    > “Das sind aber Dinge, darüber darf man nicht diskutieren,
    > die muss man einfach machen.”

  2. Das Ding ist sooo widerlich!

    Und der gehirnamputierte, braune Mob applaudiert.

    Irgendwie denke ich von Jahr zu Jahr stärker über Auswandern nach.

  3. der Aussschnitt ist aus dem Film „Auf Nummer Sicher“ – ein Mix aus Doku und Spielfilm der sich hervorragend eignen würde, „Uninteressierte“ auf die Problematik aufmerksam zu machen. Wenn er nicht nur einmal und das mitten in der Nacht gesendet worden wäre. Zum Glück gibt es Leute mit Rekordern und Privatkopien…

  4. Da fällt einem nix mehr zu ein. Wenns wenigstens brauner Mob wäre vor dem Frau Merkel da spricht, dann wüsste man auch warum die applaudieren, und alles wär im grünen Bereich. Das scheinen mir aber alles nette Leute von nebenan zu sein (o.k., ein wenig rechts von der Mitte, aber warum nicht), die da bei schönem Wetter völlig merkbefreit Beifall spenden. Mit der Mündigkeit unserer Bürger scheints nicht mehr weit her zu sein.

  5. >Hexenverbrennung?
    >> “Das sind aber Dinge, darüber darf man nicht diskutieren,
    >> die muss man einfach machen.”

    Das hört sich nach ner neuen T-Shirt Idee ala Stasi 2.0 an:
    [Bild von Merkel] und drunter Text: „Hexenverbrennung für Innere Sicherheit“

  6. Prima! Darf ich jetzt endlich wieder die Webcam zur Hausvorderseite raus aufstellen?

    Mein Gott, wie kann man sich nur so zum Irren machen. … Und das war wirklich O-Ton?

  7. @ninjaturkey: Och Gottchen, die Merkel spricht halt so toll. Meine Mutter (Kohl-Verächterin) hört da auch immer andächtig zu.

    Ich schätze mal, dass die Merkbefreiten dort schlicht die Tragweite der Worte der Frau Bundeskanzlerin nicht begreifen. Und mit Nicht-Rempeln auf dem Gehweg hat sie das doch hübsch verklickert, worum es da geht, oder nicht?
     

    Das Video dort oben + Comment #1, #3, #4 … die wären glatt ein Flugblatt wert. … Hm, ja, das mit dem Video wäre ein kleineres technisches Problem.

  8. Das ist vielleicht für sich genommen erschreckend, aber eigentlich finde ich solche Ausschnitte höchstens noch lustig. Ist schließlich nicht so, als würde uns das Material für Protestaktionen ausgehen. Was für eine Steilvorlage – Respekt, Frau Merkel.

  9. Viele Gesetze – Viele Verbrecher, sagte dies nicht so ungefähr Konfuzius?
    Auf jeden Fall bedenkenswert!
    Der Versuch, die Bevölkerung zu kriminalsieren bzw. ihnen zumindestens ein dauerhaft schlechtes Gewissen einzutrichtern, schreitet voran.

    Gruss und weiterhin viel Erfolg mit dem Blog

    Tom

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.