Morgen: Pressekonferenz des AK-Vorratsdatenspeicherung

Morgen findet um 10:30 Uhr eine Pressekonferenz des AK-Vorratsdatenspeicherung in Berlin statt. Das Bundesinnenministerium lädt für 11:30 Uhr zum selben Thema ein.

Aber hier der AK-Einladungstext:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wie wir vermutet haben, wird der Deutsche Bundestag voraussichtlich in der nächsten Sitzungswoche seine parlamentarischen Beratungen zur Neuordnung der Vorschriften über die Telekommunikationsüberwachung und Umsetzung der EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung abschließen. Wir begleiten dies sehr kritisch und laden daher ein zu einem informativen Pressegespräch.

Wann: 2. November 2007, 10:30 Uhr
Wo: Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-
Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Als geladene Gäste stehen stellvertretend für ca. 50 Organisationen, die sich gegen die Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen haben, zur Verfügung (alphabetisch):

* Christoph Fiedler, Leiter Europa- und Medienpolitik, Verband deutscher Zeitschriftenverleger VDZ e.V.
* Martin Grauduszus, Präsident Freie Ärzteschaft e.V.
* Karl Lemmen, Referent Deutsche AIDS-Hilfe e.V.
* Werner Lohl, Datenschutzbeauftragter Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.
* Ulrike Maercks-Franzen, Bundesgeschäftsführerin Deutsche Journalisten-Union dju in ver.di

Pressekontakt und Rückfragen:
Ricardo Cristof Remmert-Fontes, Mobile: +49-170-2487266, E-Mail: rcrf@vorratsdatenspeicherung.de

Wir freuen uns auf ihr Kommen und ihre kritischen Fragen!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.