Die Argumente gehen verloren

Was soll man dazu noch sagen: Merkel und Putin liefern sich Schlagabtausch?

Hamburg – Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin gingen beim Thema Menschenrechte in die Offensive: Die EU-Ratspräsidentin Merkel zeigte sich nach Abschluss des ersten Gipfelteils „besorgt“, dass Oppositionsführer gehindert worden seien, zu einer Demonstration in die Wolgastadt Samara zu kommen.
[…]
Putin entgegnete Merkel, solche Maßnahmen würden auch in Deutschland angewandt. Er nannte konkret die Razzien gegen G-8-Gegner in Hamburg im Vorfeld des Gipfels in Heiligendamm. Der russische Staat lasse sich von „marginalen Gruppen“ keine Angst einjagen.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. So weit ist es also schon mit unserem „Rechtstaat“ gekommen, schade, dass es einen Putin braucht um uns das klarzumachen.

  2. Ob Putin wohl überlegt hat ob er „Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen.“ sagen soll?! (-_-)

    Schon peinlich sich selbst so zur Äffin zu machen Frau Merkel.
    Aber noch schlimmer ist um WAS es da eigentlich geht!!!

    Grundgesetzt for Revolution! Kick Schäuble!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.