Bundestrojaner: (K)ein Wort des Jahres

Zum Wort des Jahres hat es der Bundestrojaner leider nicht geschafft. Hier setzte sich die „Klimakatastrophe“ bei der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) durch. Herdprämie, Lustreisen, Raucherkneipe und Dopingbeichte waren auch noch besser bewertet. Aber auf PLatz 8, direkt nach dem „Second Life“ findet sich dann endlich der Bundestrojaner. Das berichtet die Taz: Langweiliger Sieger.

Platz acht hält der „Bundestrojaner“ – eine weitere interessante Wortschöpfung, für mich hätte dieses Wort sogar Rang eins verdient. Die Ermittler nennen ihre Schnüffelsoftware übrigens „Remote Forensic Software“ (RFS). Wenn „Bundestrojaner“ da kein Gewinn ist. Und im Gegensatz zum wertneutralen Begriff „Online-Durchsuchung“, den die Bundesregierung bevorzugt, hat „Bundestrojaner“ eine eindeutig negative Konnotation, schließlich bezeichnet Trojaner den Krempel, den Virenschutzprogramme für gewöhnlich von der Festplatte halten. Und wir denken ans „Trojanische Pferd“. Ein klassisches Beispiel dafür, wie man mit einem Begriff die öffentliche Meinung steuern kann – was der „Herdprämie“ nicht ganz so erfolgreich gelang.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. „langeweile“ ist das richtige wort-als kommentar zeigt es aber auch, wie w i r bereits abgestumpft sind, wenn uns ein wort, dessen bestandtteil „KATASTROPHE“ ist, keineswegs aufrüttelnd vorkommt.
    schaeubles bezeichnung „onlinedurchsuchung“ passt in das übliche schema „entschärfung durch sprache“-banken verspekulieren sich ja auch nicht und machen mit ihnen nicht gehörendem geld horrende verluste, sie machen bloss „wertberichtigungen“.
    tel aviv (wie der franzose sagt)

  2. Ich hatte ja gedacht, dass sich das Wort Terrorgefahr (oder etwas ähnliches) Wesentlich weiter vorne platziert… baer wahrscheinlich lese ich nur die falschen Blogs ;)

  3. Klimakatastrophe sind für mich 10.000 Leute, die durch Ihre Bali Reise die CO2 Emission auf die Spitze treiben, da so gut wie nichts bewegendes ausgehandelt wurde.

    Vielleicht sollte man sich das nochmal überlegen und das Wort eher zum Unwort küren – teilweise geht es ja nicht unbedingt um die Rettung der Erde, sondern um höhere Abgaben (so kommt es mir zumindestens gelegentlich vor….)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.