Was Kampfroboter und Cthulhu mit e-Demokratie zu tun haben

Russlands Präsident Wladimir Putin spielt heute um 15 Uhr etwas elektronische Demokratie. Zumindest gibt es einen gemeinsamen Webcast der russischen Newsseite Yandex und der BBC in Form eines virtuellen Interviews. Auf beiden Seiten konnten Nutzer in den letzten Tagen Fragen stellen und die schon gestellten Fragen von anderen Nutzern bewerten. Die bestbewertesten werden dann wohl Putin zum beantworten vorgelegt. Bei diesem Prozess stellten sich doch leichte kulturelle Unterschiede heraus. Während auf der BBC-Seite Fragen nach Putins Vorstellungen zu Demokratie und Weltpolitik überwiegten und die meisten Punkte bekamen, sah es auf russischer Seite etwas skurriler aus, wie die Tagesschau zu berichten weiss: Wann setzt Russland riesenhafte Kriegsroboter ein?

Rund 9000 russische User sprachen sich auf der Yandex-Homepage dafür aus, den Präsidenten knallhart mit der Frage zu konfrontieren, ob und wann sein Land gigantische, menschenähnliche Kampfroboter einzusetzen gedenken pflege – die Zeichentrickserie „Transformers“ lässt grüßen. Fast ebenso interessiert die Internet-Gemeinde aus unerschöpflichen Gründen der Standpunkt des Präsidenten zum düsteren Tentakelmonster Cthulhu, einer Figur des US-Fantasyautors H. P. Lovecraft. Auch nach Aufklärung über den Marihuana-Konsum und die sexuellen Erfahrungen des Präsidenten besteht offenbar Bedarf.

Das mit den Kampfrobotern und Cthulhu interessiert mich jetzt aber auch.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.