Generell

Verlagsbranche dreht durch

Die Verlagsbranche zeigt mal wieder eindrucksvoll, wie man im politischen Lobbying den grössten Schwachsinn behaupten kann. Und zwar hat man jetzt das Buch „Urheberrecht für Dummies“ heraus gebracht. Dieses „soll in die Materie einzuführen und eine Grundlage für den bundesweiten Protest der Branche bieten“.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Und nun schaut man sich mal die Begründung an:

Die Eile hat seinen Grund. Noch bis zum Jahresende möchte Justitzministerin Brigitte Zypries das neue Urheberrecht durchpeitschen. Sollte es in seiner bisherigen Fassung Gesetz werden, hätten in seiner zu Ende gedachten Konsequenz weder Buchhändler noch Verlage mehr etwas zu verkaufen und Autoren nichts mehr zu verdienen.

Geht es nur mir so, dass ich das Gefühl habe, irgendwas verpasst zu haben? Von welcher Urheberrechtsgesetzgebung redet denn hier die Verlagslobby?

5000 Exemplare sollen auf der Buchmesse kostenlos verteilt werden. Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand ein Exemplar zukommen lassen könnte.

Update: Jetzt auch bei „Was war. Was wird.“ auf Heise.

Passend zur Messe gibt es auch eine Aktion der Verleger, die den „weltweit schnellsten Dummie aller Zeiten“ geschrieben haben, nämlich Urheberrecht for Dummies. In ihm heißt es hysterisch zu dem neuen, die Privatkopie abwürgenden Urheberrecht in Verkennung der Tatsachen: „Sollte es in seiner bisherigen Fassung Gesetz werden, hätten in seiner zu Ende gedachten Konsequenz weder Buchhändler noch Verlage mehr etwas zu verkaufen und Autoren nichts mehr zu verdienen.“ Beim weltweit schnellsten Dummie hatte das Hirn der Verfasser wohl Schwierigkeiten, die Finger zu kontrollieren und den aktuellen Stand der Novelle zu registrieren.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Das ist aber auch mein Eindruck – Von der anderen Seite her wird mindestens genauso laut gejammert wie bei uns. Alle sehen die Welt untergehen, und in der Mitte steht Justizministerin Zypries und soll das Boot irgendwie auf Kurs halten. Sicher kein leichter Job :-).

  2. Nur dass die „andere Seite“ scheinbar ne ganze Menge finanzielle Ressourcen hat und diese gezielt für Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyismus ausgibt. Das kann die Lautstärke des Jammerns in unserer medial beeinflussten Welt erheblich verstärken…

  3. Wir hatten ja auf dem grünen Zukunftskongress eine Podiumsdiskussion zu Open Access und UrhG in der Wissensgesellschaft — und auch da fand ich den Vertreter der Verlagsseite (Börsenverein) nicht unbedingt überzeugend. Es gibt ein ausführliches Protokoll, haben wir aber noch nicht online gestellt.

  4. @ Simon: Die andere Seite wird dafür bezahlt, egal bei welchem Ergebniss zu jammern. Zypries hat da eher den bequemen Job, allen anderen die Schuld ihrer Entscheidung zuzuschieben.

    @ Till: Auf das Protokoll bin ich gespannt, schick es mir mal zu, sobald es da ist.

  5. „Jeder ist eingeladen, den Dummie an seinem Stand auszulegen. 5000 Stück stehen am BuchMarkt Stand bereit. Einfach abholen und verteilen.“

    Denke das sollten wir machen – das Abholen jedenfalls …

  6. @Simon (1):
    Als „Jammern“ sind die unkoordinierten Einzelaktionen von Verbraucherschützern und (wenigen) Kreativen treffend charakterisiert.

    Der Vergleich mit der „Gegenseite“ ist allerdings völlig daneben. Die Industrie betreibte (seit Jahrzehnten!) eine ganz klar strukturierte Kampagne. Deren Erfolg ist in den entsprechenden Gesetzestexten (im wahrsten Sinne des Wortes) eingeschrieben.

    Und kein „Mitleid“ mit Politikern. Eine ausgewiesene Fachfrau wie die Justizministerin weiß ganz genau, was für einen Unsinn sie erzählt, zum Beispiel in Bezug auf Privatkopien und die Kriminalisierung von Schulhöfen, die angeblich nicht stattfindet.

    Bei Aussagen von vielen anderen Politikern, zum Beispiel des Kulturstaatsministers, der „Ideen“ (!!!) schützen will, fragt man sich, wie sie in ihre Positionen gekommen sind …

    Was steht eigentlich in dem Brief von C.H.Beck, den viele Wissenschaftler unterzeichnet haben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.