Wissen

TACD-Konferenz: Politics and Ideology of Intellectual Property (Teil2)

Zu der gerade in Brüssel stattfindenden “Politics and Ideology of Intellectual Property“-Konferenz des “Transatlantic Consumer Dialogue” gibt es jetzt mehr Blog- und Medien-Coverage:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Heise: Untergräbt das System des geistigen Eigentums die westliche Marktwirtschaft?

Für Verbraucherschützer und Wissenschaftler haben das breitbandige Internet und P2P-Netze dagegen bereits ganz neue ökonomische Modelle etabliert, für die sich ein unreformiertes System des geistigen Eigentums als Hindernis erweist. „Die digitale Revolution hat die Bedingungen für einen neuen, kollaborativen Produktionsmodus geschaffen“, führte Mark Cooper, Forschungsdirektor der Consumer Federation of America, aus. Es mache keinen Sinn mehr, digitale Güter wie Musik oder Filme künstlich rechtlich oder mithilfe technischer Restriktionen zu verknappen. Gerade P2P habe die kosteneffektive Verbreitung einst rarer Ressourcen ermöglicht und eine Demokratisierung der Kreation digitaler Werke vorangetrieben. P2P übersetzt Cooper daher mit „People 2 People“. Schon im Fall Napster hätten die Verbraucher letztlich zur Selbsthilfe gegriffen und die Musikindustrie gezwungen, von ihren mit CD-Verkäufen erzielten Überschüssen einen Teil zurückzugeben. Generell würden inzwischen 60 bis 70 Prozent der Inhalte im Netz von den Nutzern erstellt, zitierte der Verbraucherschützer aus aktuellen Studien mit Blick auf Weblogs oder Podcasting.

Karsten Gerloff: Britney Spears at TACD conference
Karsten Gerloff: TACD Brussels conference: prepare for copyright extension
Karsten Gerloff: Interesting facts about software patents

IP-Watch: A Philosophical Take On The Current Global IP Debate Meets Reality

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.