Wissen

Neues Rootkit für DVDs

Die koreanische Firma Settec liefert den Kopiersschutz Alpha-DVD, welcher erstmals auf der DVD „Mr. & Mrs. Smith“ eingesetzt wird. Heise berichtet über Unregelmässigkeiten, welche an das Sony Rootkit erinnern. Der Anwender muss nach dem Einlegen der DVD in einen Computer einer EULA zustimmen, danach wird der Kopierschutz auf dem Rechner installiert. Natürlich läuft hier nicht alles mit rechten Dingen ab und viele Anwender berichten über fehlerhafte Computer nach dem Installieren. Es gibt zwar einen Uninstaller, aber was bringt der schon, wenn man sich die Original DVD gekauft hat? Ausserdem ist es gar nicht so einfach, den Uninstaller zu benutzen, laut Heise behindert Settac „den Zugang jedoch nach Kräften“.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Der Kopierschutz ist übrigens, abgesehen von den Schadroutinen, welche die ehrlichen Käufer nur behindern, eher wertlos:

Die Alpha-DVD-EULA behauptet zwar, „Der auf dieser DVD enthaltene Film ist auf dem Computer nicht ohne weiteres abspielbar.“ Dies trifft allerdings nicht zu. Schaltet der Anwender die Autostart-Funktion des Laufwerks ab oder drückt nach Einlegen des Mediums die Umschalt-Taste, bleibt die DRM-Anwendung still und die DVD lässt sich ganz normal wiedergeben. Eine andere Möglichkeit zur Wiedergabe besteht darin, den EULA-Dialog zu ignorieren und einen DVD-Software-Player parallel zu starten.

Gängige Kopiersoftware soll die DVD auch problemlos kopieren. Was bleibt ist das Gefühl, dass man jetzt wohl auch nicht mehr ohne Hintergedanken an DRM-Schadsoftware so einfach Original DVDs kaufen kann. Vom Kauf der „Mr. & Mrs. Smith“-DVD ist aber jetzt schon abzuraten. Abgesehen davon ist der Film auch nicht besonders gut.

2 Kommentare
  1. Mit anderen Worten: Viel Wind um nichts. Die einzige Folge ist, daß rechtschafende Nutzer bzw. Käufer gegängelt werden, während Raubkopierer weiterhin ihrem geschäft nachgehen. Nunja, auch das ist ein Weg, Kunden zu vertreiben.

  2. Was sind Raubkopierer? Sind das diese bösen Verbrecher die … äh urheberrechtlich geschützte Daten auf Silberscheiben kopieren?

    Die Unterhaltungsindustrie versteht es schon sehr gut die Wörter für die Debatte festzulegen und so die öffentliche Meinung zu prägen.

Kommentare sind geschlossen.