Montag wieder Creative Commons Salon in Berlin

Am kommenden Montag, den 30. Oktober findet in Berlin wieder ein Creative Commons Salon statt. Das Konzept des CC Salons stammt aus San Francisco und hat das Ziel, einen regelmässigen Treffpunkt für Menschen zu schaffen, die an Creative Commons, Free Culture, Open Source, Kreativität, Kunst, Medien und Musik interessiert sind.

Beim kommenden CC Salon in Berlin wird u.a.Johnny Haeusler (Spreeblick.com) über seine Radio-Sendung „TRACKBACK – Die Show mit Spreeblick“ auf Fritz berichten, die am 28.10. startet. Ein Bestandteil der Show wird freie Musik sein, die unter den Creative Commons lizenziert werden. Diese soll immer im Vorfeld von Nutzern vorgeschlagen und gerankt werden.

Wer Lust und Zeit hat, eigene Projekte oder Ideen zu präsentieren, kann dies tun. Am Besten direekt ins Wiki schreiben oder einfach vorbei kommen.

Ort: newthinking store, Tucholskystr. 48, 10117 Berlin – Mitte. Beginn ist um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. ich würd ja zu gerne kommen um mir mal anzuhören wie´s läuft mit dem „cc musik im radio“ chaos. da freut man sich über die freien und einfachen lizenzen und kaum geht´s mal raus aus dem internet und rein in´s „echte leben“ mit der musik gibt´s nur verwirrung und verunsicherung. sehr schade. wobei ich mich frage warum holger klein auf dem selben sender 4 stunden netlabelmusik spielt (wenn auch erstmal nur von einem einzigen label) und johnny da aber solche bedenken hat… als wenn irgend ein netlabel radio fritz verklagen würde weil sie von ihnen supportet wurden… wir machen doch netlabels weil wir gerade nicht so drauf sind… oder?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.