Klare Worte

Datenschützer: Bürgerrechte werden für Terrorabwehr ausgehöhlt:

„Ich habe den Eindruck, dass sich ein grundlegender Wechsel in der Sichtweise der Sicherheitsbehörden abzeichnet: Weg von der gezielten Beobachtung tatsächlich Verdächtiger hin zur präventiven Rundumüberwachung“, sagte der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar. „Das ist eine mehr als bedenkliche Entwicklung.“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Ich glaube nicht mehr daran, dass es um Terroristenabwehr geht. Es geht um anderes, eine andere Republik.

  2. schade, das denen niemand zuhört…
    (schon mal peter schaar im fernsehen gesichtet? ich nicht… dafür beckstein bei jeder gelegenheit…)

  3. hallo pascal

    sowohl schaar als auch beckstein (und andere) bei maischberger.

    ard.de sendungen/ menschen bei maischberger

    SENDUNG VOM DIENSTAG, 14. FEBRUAR 2006, 22.45 UHR
    "Der gläserne Bürger – Droht uns die totale Überwachung?"

    wenn du es für nötig hältst, kannst du dir das erstreamen.
    teilweise unterhaltsam – leider auch nur tv weichspül informationen.

    gruß
    trent

    ps: @rumpel wieso andere republik? wir sind genau da, wo sie uns wollen, das gilt es "abzusichern".

Ergänzungen sind geschlossen.