Killerspiel-Debatte: Zwei Jahre Haft für „Die Siedler“?

Killerspiel-Experte Uwe Schünemann hat heute konkretisierungen seiner Pläne zur Ergänzung des § 131 im Strafgesetzbuch (StGB) vorgestellt: Niedersachsens Innenminister will bis zu zwei Jahre Haft für Verbreitung von „Killerspielen“.

In dem Entwurf Schünemanns heißt es, vom Paragrafen 131 würden nicht alle als schädlich anerkannten Spiele erfasst. Ein Verbot für die Herstellung und Verbreitung von Killerspielen könnte vor allem darauf abgestellt werden, dass ein wesentlicher Bestandteil der Spielehandlung „die aktive Teilnahme“ der Spieler an der Tötung von Menschen oder menschenähnlichen Wesen sei. Danach müssten künftig sämtliche Shooter und selbst Aufbau- und Strategiespiele, die Kampfhandlungen etwa zur Eroberung oder Verteidigung von Territorien enthalten, unter Strafe gestellt werden. Hatte der Spiegel vor kurzem noch getitelt, die Deutschen müssten das Töten lernen, will Sportschütze Schünemann mit seiner Initiative ein politisches Signal setzen, dass Deutschland „Killerspiele“ ächtet.

Mal schauen, was als nächstes kommt. Bisher wird es ja immer skuriller, wenn jetzt schon die Siedler oder Age of Empires unter das Verbot fallen würden.

Gänzlich unbetroffen bleibt vermutlich der virtuelle Keiler, den der Innenminister gerne virtuell für die Presse erschiesst:

GARLSTORF – Es war nicht nur eine Einweihungsfeier. Eher Volksfeststimmung herrschte in Garlstorf, als die Jägerschaft Landkreis Harburg am vergangenen Freitag ihre neue, eine Million Euro teure Kugelschießanlage vorstellte. Hunderte von Mitgliedern und viele Ehrengäste wie Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) und Polizeichef Friedrich Niehörster waren dabei. Und natürlich fielen Schüsse. Innenminister Schünemann war einer der ersten, der das Gewehr im sogenannten Schießkino anlegte und mit dem Lazerstrahl den Keiler auf der Großweinland „erlegte“. Die Treffer wurden mit Hilfe der Elektronik sofort registriert.

[letzteres via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Wer hat nur so jemanden gewählt? Der ist ja schon fast so gut wie mein Innenminister Beckstein.

    Mal ernsthaft. Wie kommen Menschen auf solche Ideen? Wie weltfremd muss man sein, um solche Worte zu äußern? Oder gibt’s grad strategische Gründe weshalb man sich in dieser Angelegenheit so furchtbar stark macht?

    Wie lang dauert es noch, bis ich meine Zinnsoldaten einschmelzen muss?

    Armitage

  2. Ich würde zuerst mal Mensch-ärgere-Dich-nicht verbieten … und auf alle Fälle Malefiz! Da entwickelt man beim Spiel echte Aggressionen. Echte Einstiegsdrogen. Und schon in der Grundschule.

  3. Da schiesst der gute Innenminister doch glatt auf „menschenähnliche“ Wesen. Denn so, wie er momentan rüberkommt, könnt man glatt einen Vergleich mit einer Wildsau treffen…

  4. Schade, ich habe früher immer gerne „Stratego“ gespielt. Muß ich das jetzt irgendwo abgeben oder öffentlich verbrennen? Darf ich das mit in den Knast nehmen?

    Wie sieht es eigentlich damit aus Schützenvereine und den Schießsport zu verbieten? Schließlich war zumindest der Amokläufer in Erfurt Sportschütze.

    Vielleicht treffe ich Herrn Schünemann dann ja im Knast :D

  5. Alle offline-Rollenspiele, ob sie nun online-Ableger haben oder nicht… Advanced Dungeons and Dragons, BattleTech, Mers, …

    Zählt auch „Schiffe versenken“ dazu?

  6. @cra: Würde ich so sehen. Wir tun also gut daran, an den Schulen kein kariertes Papier mehr zu verwenden, da man das ja für die einfachste Variante von „Schiffe versenken“ benötigt. Eigentlich sollte man schon den Besitz von Karo-Papier unter Strafe stellen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.