Internetzensur in Kuba

Von Kuba können deutsche Innenminister noch prima lernen, wie das mit der Kontrolle des Internets und der Einschränkung der Meinungs- und Rezipientenfreiheit funktioniert und welche Massnahmen dazu notwendig sind. Reporter ohne Grenzen haben jetzt einen neuen Kuba-Report veröffentlicht: Reporters Without Borders publishes a report on how the authorities control the Internet in Cuba.

An investigation carried out by Reporters Without Borders revealed that the Cuban government uses several mechanisms to ensure that the Internet is not used in a “counter-revolutionary” fashion. Firstly, the government has more or less banned private Internet connections. To visit websites or check their e-mail, Cubans have to use public access points such as Internet cafes, universities and “Youth computing centers” where it is easier to monitor their activity. Then, the Cuban police has installed software on all computers in Internet cafes and big hotels that triggers an alert message when “subversive” key-words are noticed.

The regime also ensures that there is no Internet access for its political opponents and independent journalists, for whom reaching news media abroad is an ordeal. The government also counts on self-censorship. In Cuba, you can get a 20-year prison sentence for writing a few “counter-revolutionary” articles for foreign websites, and a five-year one just for connecting with the Internet in an illegal manner. Few people dare to defy the state censorship and take such a risk.“

Den ganzen Report gibt es als PDF zum downloaden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Jaja, die grenzenlosen Reporter schreiben wiedermal über die schauderliche „Diktatur“ auf Kuba. Wes Brot ich ess‘, des‘ Lied ich sing.
    Solche Reporte sind so berechenbar wie der Weihnachtsmann….

  2. Reporters without Borders werden von der CIA bezahlt und die CIA wollte Fidel und die kubanische Revolution schon immer vernichten… Lang lebe der kubanische Sozialismus!

    1. @maya: Tolle Theorie und eine überzeugende Argumentation. Und die Internetzensur in Kuba ist sicherlich auch nur eine Erfindung der CIA, um das Image von Castro zu beschädigen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.