Heute auf 3Sat: Im Netz – Angekommen im Überwachungsstaat?

Heute Abend läuft um 21Uhr auf 3Sat die Diskussion „Im Netz – Angekommen im Überwachungsstaat?“

Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus spielen Ordnung und Sicherheit eine immer größere Rolle. Zum Schutze ihrer Bürger sammeln Behörden gigantische Mengen an Daten. Was damit passiert, entzieht sich heute bereits dem Zugriff demokratischer Kontrolle. Auch im privatwirtschaftlichen Bereich, etwa bei den Volks- und Raiffeisenbanken, sind seit April vergangenen Jahres nach der Einschränkung des Bankgeheimnisses, Millionen von Konto-Zugriffen durch Ämter verzeichnet worden.

Die Gäste der Sendung sind:

Claudia Eckert, Informatikerin, TU Darmstadt
Winfried Hassemer, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts
Pär Ström, Experte für Datenschutz

[via]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Die bisher beste Docu zum Thema Datenmüll. Zur Info: Das Produkt "location based service" für Netzbetreiber ist ein teurer Zusatz, den Hersteller von Mobilfunknetzen verkaufen um das Gerät zu lokalisieren. Bringt dem Überwachungsstaat wenig, denn das Handy muss eingeschaltet sein und das System ist ungenau. Verglichen mit Biometrischen Reisepass ein Spielzeug.

Ergänzungen sind geschlossen.