Frage an Apple-Nutzer

Hat einer der LeserInnen vielleicht einen der neuen Apple-Notebooks und schonmal nachgeschaut, ob das Trusted Platform Module (TPM) werksmässig eingeschaltet ist?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Definiere "eingeschaltet". Wenn ich nicht falsch informiert bin, nutzt Rosetta einige Funktionen des Chips, einerseits um sicherzustellen das es sich um eine Apple Maschine handelt, andererseits zur Hardwarebeschleunigung emulationskritischer Funktionen.

    Im Prinzip ist der TPM Chip aber auch nicht "eingeschalteter" als auf einem neueren ThinkPad mit Linux.

    Siehe bitte auch http://daringfireball.net/2005/08/trusted

  2. Kann mich map da nur anschließen. Aber wenn es eine Möglichkeit gibt die Funktion zu überprüfen, melde man sich gerne bei mir. Hab ’nen MacBook Pro.

    Grüße Markus

  3. Ich schätze "einschalten" bezieht sich auf ein "take ownership". damit sämtliche kryptographischen möglichkeiten genutzt werden können, muss der nutzer den chip einmal aktivieren, dabei wird die gesamte schlüsselhierarchie aufgebaut. Wär interessant ob das automatisch beim benutzeranlegen passiert oder nicht.

Ergänzungen sind geschlossen.