Das faire Notebook

Das Freiburger Öko-Institut hat eine Studie zum „fairen“ Notebook veröffentlicht (PDF). Heise berichtet darüber: Öko-Institut hält das „faire“ Notebook für möglich.

Das Öko-Institut schlägt als Lösung vor, Produktionsprozesse beispielsweise hinsichtlich gesundheitsgefährdender Substanzen kritisch zu bewerten, Zulieferbetriebe unabhängig zu zertifizieren, eine vertrauensvolle Zulieferstruktur aufzubauen, Arbeitnehmer und Anwohner einzubeziehen und soziale Aspekte in der Preisgestaltung zu berücksichtigen. Die Massenfertigung von Elektronikprodukten sei inzwischen fast vollständig in ostasiatische Betriebe ausgelagert worden. Dort herrschten oft schlechte Arbeitsbedingungen, die Mitarbeiter seien unterbezahlt und leisteten extrem viele Überstunden. Eine flächendeckende Verbesserung dieser Situation würde den Endpreis eines Notebooks nur um wenige Prozent verteuern, sagte Manhart.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Sehr gut! Achso … und koennten die Hersteller wieder darauf zurueckkommen, hochwertige Notebooks zu bauen?

    Meines Erachtens erhaelt man heute von keinem der Hersteller ein entsprechend gutes Geraet zum Arbeiten.

    Koeche schneiden ja auch nicht mit nem Messer ausm Supermarkt, dass nach jeder Stunde wieder geschaerft werden muss.

  2. Das mit den hochwertigen Notebooks wäre eine tolle Sache. Und ich hätte gerne mehr Auswahl an Subnotebooks, vor allem welchen, die Linux respektieren. Stehe gerade vor einer Kaufentscheidung und stelle dabei fest, dass es fast nur noch 15″ Geräte gibt. Und die meisten sonstigen 12″ Geräte wollen eigentlich nur mit Windows spielen. Bin ich keine Zielgruppe?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.