Culture Jamming mit Open Source Marketing

Open Source Marketing bringt ja etliche Vorteile mit sich, wenn man es richtig einsetzt. Allerdings eignet es sich offensichtlich nicht für alle Produkte, wie derzeit die Firma Chevy in den USA feststellen muss. Diese verkauft SUVs, das sind diese riesigen Gelände-Sportwagen, welche massiv die Umwelt verpesten und in den USA gross in Mode sind. Chevy hat eine Webseite aufgesetzt, wo Internetnutzer eigene SUV-Werbespots zusammenklicken können. Die Idee ist ja eigentlich prima, aber ich vermute mal, dass nicht damit gerechnet wurde, dass nun massiv von SUV-Kritikern die Plattform zum Culture Jamming genutzt wird, um in Werbespots auf die ökologischen Schäden hinzuweisen. Oder war das so geplant, frei nach dem Motto „Auch schlechtes Marketing ist gutes Marketing“?

CNet hat auch noch einen Artikel dazu: GM slow to react to nasty ads. Und auf der Webseite „Heavy on the Chevy“ kann man die besten Kritiker-Videos bewerten.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Ergänzungen

  1. Aha, also wenn eine Firma einen Malwettbewerb veranstaltet, dann heißt das jetzt wohl "Open-Source-Marketing"? Und wenn irgendwelche Leute Schnurrbärte auf Plakate kritzeln, dann heißt das jetzt "Culture-Jamming"?
    Is ja Klasse :-).

Ergänzungen sind geschlossen.