Generell

Creative Commons für GEMA eine Spielwiese?

Vor zwei Wochen wurde für einen Wettbewerbsbeitrag des „music media campus @ popkomm 2006“ von Jan Rähm ein Radiobeitrag zu Creative Commons erstellt, zu dem neben Peter Zombik von der IFPI noch der GEMA Pressesprecher und auch ich befragt wurde. Der Beitrag wurde oder wird noch u.a. auf MotorFM gesendet.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Dabei äusserte sich mal wieder der Hans-Herwig Geyer, GEMA-Pressesprecher zu Creative Commons:

Es wird nach wie vor wahrscheinlich eine bunte Spielwiese sein für den Hobby- und Amateurbereich, aber es ist keine Antwort für den Musikmarkt und für den Schutz der Musikkultur in Europa.

Interessant wiederum ist, dass Peter Zombik vor einer „professionellen“ Nutzung von Creative Commons Lizenzen warnt, weil man ja keine Vergütung bekommt:

Der ganz grosse Nachteil ist, gibt man eine Nutzung frei und macht das auch ohne Vergütung, kann man niemals eine solche Lizenz zurückholen.

Und die GEMA wiederum gibt keine Vergütung, weil es ja nur Hobby- und Musikbereich ist. Hier beisst sich irgendwie der Hund in den Schwanz, oder?

Hier ist der Beitrag als MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Serendipity kann keine Trackbacks mehr. Deswegen hier ein manueller Hinweis:

    Um das noch mal deutlich zu machen: Homepages gibt es in der Zwischenzeit seit sechzehn Jahren. So lange hat die GEMA gebraucht, um zu erlauben, dass Künstler ihre eigenen (!) Musikstücke auf ihrer Homepage zum Download stellen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.