Audiomitschnitt von *iPod:youTube* – Das Internet und die Zukunft der Musik

Gestern Abend fand die von der Heinrich Böll Stiftung und dem Netzwerk Neue Medien organisierte Diskussionsrunde „*iPod:youTube* – Das Internet und die Zukunft der Musik“ im Grünen Salon in Berlin statt.

Der Saal war voll, die Diskussion spannend und abwechslungsreich und die Zuschauer kamen auch oft genug zu Wort. Herr Zombik von der IFPI hatte einen schweren Stand und musste weitgehend allen Recht geben. Etwas überraschend: Am Ende der Diskussion fanden ganze drei Personen im Raum DRM gut – inklusive zweier Referenten auf dem Podium.

Wir haben alles mitgeschnitten und heute gibts erstmal als MP3 (87MB) und OGG (99MB) die Audioversion. Bis zum Wochenende haben wir hoffentlich die 2,5 Stunden Video bearbeitet und eine weitere Folge NetzpolitikTV mit den Reaktionen der Referenten nach der Diskussion fertig.

Und hier gibts Bilder von der Veranstaltung.

Das Publikum:

Stephan Benn:

Peter Zombik:

Katja Husen:

Moritz Sauer:

Johnny Haeussler:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Ich hab mir das gerade reingezogen und fand das im Schnitt unglaublich deprimierend.

    Zombik und Benn legen eine richtig unangenehme Altherren Mentalität in Bezug auf ihr Buisness an den Tag. Es wird ständig von Verbrauchern, Konsumenten und Märkten gesprochen, aber dabei wird vergessen dass man „Konsumenten“ nicht zum kaufen zwingen kann. Wie die Beiden jemanden der die Freiheit von MP3 oder selbst (standardkonformer) CD gewohnt ist irgendein tolles, „funktionierendes“ DRM verkaufen wollen ist mir schleierhaft.

    Richtig ärgerlich ist allerdings das selbst Probleme der Urheber die seit Jahren dringender werden, nur mit „Ja, da müsste man mal was tun“ kommentiert werden. Werden die dafür bezahlt auf ihren Händen zu sitzen und abwechselnd Urheber und „Verbraucher“ zu ärgern?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.