BildagenturGetty will auch biometrische Daten von Stockfoto-Models verkaufen

Models für Symbolbilder verlieren noch mehr Kontrolle über ihr Gesicht. Die Bildagentur Getty will nun von ihnen eine Einwilligung zur Nutzung ihrer biometrischen Daten. In Regionen wie der EU könnte das die Rechte der Fotografierten schwächen.

Stockfoto-Models sollen bei Getty in Zukunft einwilligen,damit ihre Biometrie genutzt werden soll. Das Foto ist auch ein Stockfoto. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / Westend61

Die große Bildagentur Getty Images lässt sich von Fotomodels nun die Einwilligung geben, dass sie auch biometrische Daten der Fotos nutzen und an Dritte weitergeben darf. Die biometrischen Daten der Bilder lassen sich beispielsweise zum Training von Gesichtserkennung nutzen.

Getty Images verkauft die Einwilligung in einer Pressemitteilung als Errungenschaft für Datenschutz und Privatsphäre. „Biometrische Daten sind besonders wertvoll, da sie zur Erkennung und Zuordnung von Gesichtsmerkmalen verwendet werden können, die aus visuellen Inhalten extrahiert wurden“, heißt es auf Englisch in der Erklärung.

Das Unternehmen habe erkennen müssen, „dass die zunehmende Verwendung biometrischer Daten in Bildern zum Trainieren von KI/ML-Anwendungen die Notwendigkeit mit sich bringt, sicherzustellen, dass wir die Erlaubnis des Models erhalten haben, deren Bilder und Daten auf diese Weise zu verwenden „.  Mit „KI“ ist Künstliche Intelligenz gemeint, mit „ML“ Machine Learning. Das Unternehmen stehe „an vorderster Front, wenn es darum geht, diese sehr realen Bedenken zu berücksichtigen“, heißt es weiter.

„Weit gefasste Abtretungserklärung“

Das gehe weit über das hinaus, was jemand brauche, um bei einem Fotoshooting dabei zu sein, sagt Frederic Jennings, ein in Brooklyn ansässiger Anwalt, der sich auf Datenschutz und digitale Rechte spezialisiert hat, gegenüber dem US-amerikanischen Tech-Magazin Motherboard. Betroffene würden in breitem Umfang ihre Rechte abtreten, so Jennings. Der Anwalt spricht von einem „ziemlich großen Eingriff“, der in eine eigentlich simple Erklärung hineingeschmuggelt worden sei.

Wer dem zustimme, verzichte auch auf den Schutz, den Länder mit strengeren Datenschutzgesetzen schon heute – zumindest auf dem Papier – gegen die biometrische Auswertung bieten würden. Auf der andern Seite sieht Jennings laut Motherboard eine Chance: Wer die neue Einwilligung verweigere, könnte damit einer biometrischen Auswertung ausdrücklich widersprechen.

Vogelfreie Stockfoto-Models

Die neue Einwilligung will das Unternehmen zuerst auf seinen Stockfoto-Seiten und gegenüber Stockfoto-Models einsetzen. Stockfotografie sind Aufnahmen auf Vorrat zur thematischen Bebilderung und für Symbolbilder. Sie werden von zahlreichen Blogs und Medien, auch bei netzpolitik.org, weithin genutzt.

Menschen, die sich für Stockfotos abbilden lassen, verlieren heute schon weitgehend die Kontrolle über den Einsatz ihrer Gesichter. Sie werden etwa für Werbung genutzt, zur Bebilderung von Artikeln aller Art, sie tauchen auf Plakaten und in Unternehmenspräsentationen auf. Oder sie werden für ihr schmales Honorar zur Witzfigur, wie der ungarische Elektroingenieur András István Arató, bekannt durch das Meme „Hide The Pain Harold“.

Wenn Darsteller:innen der neuen Biometrie-Klausel von Getty zustimmen, geben sie auch offiziell das Recht ab, dass ihre biometrischen Merkmale in Datenbanken landen, ausgewertet und für immer gespeichert werden. So etwas passiert bereits auch ohne Einwilligung, wie die Fälle der Firmen Clearview AI und PimEyes zeigen. Dabei sollten strenge Gesetze wie etwa die Datenschutzgrundverordnung genau das verhindern.

Dennoch werden Millionen von Gesichtern im Internet systematisch abgegrast und ausgewertet. Auch Beauty-Apps spielen beim Abziehen biometrischer Daten mit. Solche biometrischen Datensätze können später auch von staatlichen Akteuren gekauft und genutzt werden – sie befeuern Überwachungssysteme, die auf Gesichtserkennung basieren und so die Privatsphäre im öffentlichen Raum zerstören.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.