Was vom Tage übrig blieb: Russland, Facebook und WhatsApp

Russlang geht gegen Facebook und Twitter vor, weil sie Daten von Nutzer:innen außerhalb des Landes speichern, der Messenger-Dienst WhatsApp schränkt die Weiterleitungsfunktion ein und Facebook will künftig Online-Petitionen auf seiner Plattform anbieten. Die interessantesten Reste des Tages.

Heute verdoppeln wir zur Abwechslung die Zahl der orange erleuchteten Fenster auf 4 (in Worten: vier).

Russische Medienaufsicht geht gegen Twitter und Facebook vor (Spiegel Online)
Die russische Medienaufsicht Roskomnadsor hat Medienberichten zufolge ein Verwaltungsverfahren gegen Facebook und Twitter eingeleitet, weil diese sich weigern, die Daten russischer Nutzer:innen auf dem Gebiet der Russischen Föderation zu verarbeiten.

WhatsApp schränkt Weiterleitung ein (tagesschau.de)
Der zu Facebook gehörende Messenger WhatsApp schränkt die Weiterleitungsfunktion ein. In Zukunft dürfen Nachrichten nur noch an fünf Empfänger weitergeleitet werden. Damit soll die Verbreitung von Fake News eingeschränkt werden.

Facebook launches petition feature, its next battlefield (TechCrunch)
Facebook hat ein Feld entdeckt, welches das soziale Netzwerk bislang noch nicht beackert hatte: Online-Petitionen. Mal sehen, welche Inhalte die auf „Engagement“ ausgerichteten Algorithmen des Unternehmens bevorzugt behandeln werden (wir haben unsere Vermutungen). Oder ob finanzstarke Organisationen gegen Bezahlung mehr Dampf auf der kommerziellen Überwachungsplattform machen können als zivilgesellschaftliche Gruppen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links & kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

 

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.