Was vom Tage übrig blieb: Berlin gegen Airbnb und EU-Kommission gegen Autoindustrie

Kommunizieren Autos der Zukunft lokal miteinander oder über das Internet? Berlin geht gegen Airbnb vor. Die EU ringt um die Verordnung gegen Terror-Inhalte. Die interessantesten Reste des Tages.

Fernsehturm
Am Nachmittag und am Abend gibt es neben vereinzelten lockeren Wolkenfeldern viel Sonnenschein und es bleibt trocken.

Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa (Golem)
Sollten tatsächlich irgendwann autonome (oder auch nur semi-autonome) Fahrzeuge kommen, stellen sich einige Kardinalsfragen. Und eine davon lautet: Wie sollen diese Fahrzeuge miteinander kommunizieren? Und welche Technik ist in welchen Fällen ist überhaupt sinnvoll? Während die EU-Kommission – und viele Autohersteller – auf eine lokal funkende WLAN-Lösung setzen, etwa, um in nahezu Echtzeit einen Unfall zu verhindern, lobbyiert vor allem die Telekommunikationsindustrie für den kommenden Mobilfunkstandard 5G. Friedhelm Greis hat sich angesehen, was an den jeweiligen Argumenten dran ist und was hinter der Lobbyschlacht steckt.

Facebooks’s role in Brexit – and the threat to democracy (TED, Video, 15 Minuten)
Die britische Investigativjournalistin Carole Cadwalladr hat für den Guardian über Cambridge Analytica recherchiert und spricht in einem aktuellen TED-Talk über die Rolle und Verantwortung von Facebook in diesem und anderen Skandalen.

Ferienwohnungen Berlin geht jetzt gegen Airbnb vor – vier Bezirke Vorreiter (Berliner Zeitung, 3 Minuten)
Airbnb ist für Touristen ein Segen, aber für die Stadtentwicklung und die Wohnungspolitik in Berlin mehr als ein Fluch. Vier Bezirke haben jetzt Anordnungen gegenüber Airbnb Irland erlassen, in denen sie Auskunft über die Identität von Ferienwohnungsanbietern verlangen. Dabei geht es um die Frage, ob man Zweckentfremdungen besser verfolgen kann.

Terror Content Regulation: Die Vorschläge von Kommission und LIBE-Ausschuss im Überblick (Digitale Gesellschaft, 24 Minuten)
In einem ausführlichen Erklärstück analysiert Elisabeth Niekrenz von der Digitale Gesellschaft den Verordnungsentwurf der EU-Kommission, mit dem die Brüsseler Behörde die Ausbreitung mutmaßlich terroristischer Inhalte im Internet eindämmen will, und vergleicht ihn mit dem letzten Stand aus dem EU-Parlament. Die Juristin stellt zwar einige Verbesserungen fest, die der Innenausschuss des Parlaments letzte Woche erstritten hat, sieht jedoch die „Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit sowie die Vielfalt der medialen Landschaft des Internets“ in Gefahr. Zudem muss das Gesetz noch durch den Trilog – und diese Verhandlungen mit Kommission und Rat werden alles andere als einfach werden.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.