Landkarte

Alle 100 Meilen von der Polizei kontrolliert

Der Journalist Paul Salopek läuft von Äthiopien bis nach Feuerland. Auf dem Weg dokumentiert er alle Polizeikontrollen, in die er hineingerät.

Mehr als 100 Mal wurde Paul Salopek auf seiner Wanderung von der Polizei gestoppt. Jeden Stopp dokumentiert er auf einer Karte.

Seit 2013 ist Paul Salopek als Reporter zu Fuß unterwegs. Von Äthiopien aus läuft er die Pfade der Menschheitsgeschichte entlang, mittlerweile ist er in Indien angekommen. Das Projekt, das unter anderem bei National Geographic zu finden ist, ist auch ein Versuch im Slow Reporting.

Auf dem Weg berichtet Salopek nach eigener Aussage über die großen Geschichten unserer Zeit – vom Klimawandel bis zur technologischen Innovation, von der Massenmigration bis zum kulturellen Überleben. Er will dabei den Menschen, die er auf seiner 21.000 Meilen langen Wanderung trifft, eine Stimme geben. Dafür nutzt Salopek alle Arten von Aufzeichnungen: Texte, Fotos, Videos, Audioaufnahmen. Und er kartografiert und kategorisiert die Polizeikontrollen auf seiner Reise.

Die mehr als 100 Polizeikontrollen lassen sich auf einer interaktiven Karte ansehen. Die Kontrollen sind in die Kategorien freundlicher Stopp, Untersuchung und Festnahme unterteilt. Zu jeder der Treffen mit den Ordnungshütern gibt es eine kleine Geschichte. Die meisten Polizeikontrollen erlebte Salopek mit 35 in Usbekistan, die wenigsten in Kasachstan. Allerdings lief Salopek dort querfeldein durch die menschenleere Steppe.

In Pakistan wurde Salopek aus Sicherheitsgründen teilweise eskortiert, in Saudi-Arabien gab es nur freundliche Begegnungen mit der Polizei. In Indien wurde Salopek bislang nur alle 300 Meilen von der Polizei angehalten, er führt das auf die Kultur des Pilgerns zurück, die dort sehr stark ist.

Salopek twittert unter @OutOfEdenWalk und veröffentlicht Bilder auf seinem Instagram-Account. Seine Wanderung dauert an, sie soll ihn bis nach Feuerland in Südameika führen. Auf den Teilabschnitten wird Salopek begleitet: mal von Kamelen oder Eseln, mal von Menschen, die er trifft oder von Leser:innen, die zu ihm stoßen. Salopek ist Gewinner des Pullitzer-Preises.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.