Forschen gegen Überwachung: Nachwuchspreis ausgeschrieben

Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Pawel Czerwinski

Zum heißen Thema Überwachungsforschung schreibt das Surveillance-Studies-Forschungsnetzwerk auch dieses Jahr wieder seinen Forschungspreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus. Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen können sich noch bis 15. September mit ihren Aufsätzen für den Preis bewerben.

In der Ausschreibung heißt es:

Der Preis soll die Arbeiten von jungen Kolleginnen und Kollegen, die zum Thema Überwachung, Kontrolle oder verwandten Themen forschen und schreiben, hervorheben und ihnen ermöglichen, sich dadurch vielleicht auch einem breiten Publikum zu präsentieren. Der disziplinär offene Ansatz des Forschungsfeldes der Surveillance Studies ist bewusst weit gefasst, da auch die Beschäftigung mit den Themen Überwachung und Kontrolle sehr unterschiedliche Ansätze zulässt. Eine Verengung auf den Datenschutz ist ebenso wenig gewollt, wie sie angebracht erscheint. Der Preis möchte daher eine besondere Aufmerksamkeit auf die Vielfalt wissenschaftlicher Beschäftigung mit dem Thema lenken.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.