Bilanz 2017: Bundesnetzagentur nimmt 460.000 Elektrogeräte vom Markt

Störst du beim Musikhören gerade den Polizeifunk? Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Malte Wingen

Funkkopfhörer, die Frequenzen von Polizeifunk nutzen: Das ist in Deutschland verboten. Doch nicht alle halten sich daran. Fällt ein solcher Verstoß auf, verbannt die Bundesnetzagentur (BNetzA) das Produkt aus dem deutschen Markt. 388.000 solcher Kopfhörer betraf das allein im vergangenen Jahr. Zusammen mit anderen Produkten wie Drohnen und Smart-Home-Equipment, „die Funkstörungen bzw. elektromagnetische Unverträglichkeiten verursachen können“, beendete die BNetzA Internetangebote für insgesamt 460.000 Geräte, so eine Pressemitteilung der Behörde.

Die Bundesnetzagentur wird nicht nur tätig, wenn Geräte zu stark oder auf unzulässigen Frequenzen funken. Im letzten Jahr stufte sie auch die Puppe Cayla als Spionagewerkzeug ein und verbot sie in Deutschland. Dem folgten im November Kinderuhren mit Abhörfunktion. Was noch zum Pool der verbotenen Geräte gehört, können sich Interessierte bei einer Wanderausstellung der BNetzA anschauen, die voraussichtlich Anfang Februar in Augsburg zu Gast sein wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.