Drohnen am Himmel: Spielzeug oder Angriff aufs Privatleben?

Videoüberwachung mit Drohnen – der nächste logische Schritt im „Krieg gegen den Terror“? – Public Domain Vlad Busuioc

Gestern gab es im Deutschlandfunk die einstündige Call-in-Sendung „Drohnen am Himmel: Spielzeug oder Angriff aufs Privatleben?

Welche Drohnen gibt es? Wann und wo ist der Drohneneinsatz für Hobbyflieger und Unternehmen erlaubt und sinnvoll? Was müssen Drohnenführer beachten? Welche Schäden können Drohnen verursachen, wie steht es um die Versicherungspflicht? ExpertInnen beantworten Ihre Publikumsfragen zum Angebot an Drohnen, zu Regeln und auch zu den Möglichkeiten, sich vor allzu neugierigen Drohnenfliegern zu schützen.

Gesprächsgäste von Manfred Kloiber waren:

  • Christoph Bach, Bundesverband der Copter-Piloten,
  • Michael Fuhrmann, Deutsche Flugsicherung,
  • Maximilian Schönherr, freier Journalist und Fotograf,
  • Dr. Matthias Fischer, Pressesprecher der Niedersächsischen Landesbeauftragten für den Datenschutz.

Hier ist die MP3.


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Mensch was war die Zeit doch schön als es kaum Drohnen am Himmel gab und noch ganz ungestört mit seinem Heli und Kamera herumflog und so die Videos oder Bilder gemacht hat. Klar, dafür brauchte man schon ein bisschen mehr kleingeld und vor allem Können, denn das fliegen war damals alles, nur nicht einfach. Aber wenigstens hätte niemand darüber nachgedacht Helis und Flugzeuge zu bannen weil man sich sorgen machte das man beobachtet wird. Auch wenn ich gestehen muss das mir FPV Fliegen echt spaß macht und es mich stört wie andere deppen uns dieses Hobby kaputt machen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.