Buzzfeed knackt die 100er-Marke beim Listicle

„Neuer Traumjob: Zollstocklektor“ Alle Rechte vorbehalten @deBaer

Karsten Schmehl hat bei Buzzfeed einen Rückblick mit den witzigsten 100 Tweets des Jahres gemacht. Schön!

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

8 Ergänzungen
  1. Ich stelle meine Spende ein, weil Netzpolitik etwas lustiges postet. Geht gar nicht! Unverschämtheit, ich will hier nur düstere Nachrichten vom Untergang der Demokratie bekommen.

    1. Ähm. Ich spendete, weil netzpolitik etwas lustiges postete, ich vermag aber keinerlei Lustigkeit hier (… wir verlinken mal auf buzzfeed, weil die die 100 lustigsten tweets …) zu erkennen.

      Manche können’s halt, andere nicht.

    2. Was ist lustig?
      Die Tweets von Buzzfeed sicher nicht.

      Eigentlich wären Netzrelevante Themen interessant. Twitter gehört sicher nicht dazu. Aber für Journalisten ist Twitter so was wie eine Lavalampe für einen bekifften Hippie. „Oh, wie schön“, „Schau! wieder eine Blase“ – „wie schön …“ ….

  2. Habe teilweise Tränen gelacht, danke für den Link. (Nur als Feedback, eure Kategorie „Linkschleuder“ hat sich bewährt, viele wertvolle, amüsante und konstruktive Verweise ergänzen euer Gesamtangebot. Prima!)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.