Buzzfeed knackt die 100er-Marke beim Listicle

„Neuer Traumjob: Zollstocklektor“ – Alle Rechte vorbehalten @deBaer

Karsten Schmehl hat bei Buzzfeed einen Rückblick mit den witzigsten 100 Tweets des Jahres gemacht. Schön!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Ich stelle meine Spende ein, weil Netzpolitik etwas lustiges postet. Geht gar nicht! Unverschämtheit, ich will hier nur düstere Nachrichten vom Untergang der Demokratie bekommen.

    1. Ähm. Ich spendete, weil netzpolitik etwas lustiges postete, ich vermag aber keinerlei Lustigkeit hier (… wir verlinken mal auf buzzfeed, weil die die 100 lustigsten tweets …) zu erkennen.

      Manche können’s halt, andere nicht.

    2. Was ist lustig?
      Die Tweets von Buzzfeed sicher nicht.

      Eigentlich wären Netzrelevante Themen interessant. Twitter gehört sicher nicht dazu. Aber für Journalisten ist Twitter so was wie eine Lavalampe für einen bekifften Hippie. „Oh, wie schön“, „Schau! wieder eine Blase“ – „wie schön …“ ….

  2. Habe teilweise Tränen gelacht, danke für den Link. (Nur als Feedback, eure Kategorie „Linkschleuder“ hat sich bewährt, viele wertvolle, amüsante und konstruktive Verweise ergänzen euer Gesamtangebot. Prima!)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.