Öffentlichkeit

Zensur in Indonesien: Tumblr zu pornografisch, Netflix zu freizügig und LGBT-Inhalte zu gefährlich

Indonesien fordert Tumblr zur Selbst-Zensur auf | CC BY-NC-ND 2.0 by Scott Beale

Am Mittwoch sperrte die indonesische Regierung die Plattform Tumblr aufgrund pornografischer Inhalte in manchen Blogs – die Blockade war Teil einer umfangreichen Sperr-Maßnahme, die rund 500 Webseiten betraf. Was Tumblr anging, war die öffentliche Empörung jedoch so massiv, dass die Regierung am Donnerstag zurückruderte und ankündigte, den Tumblr-Besitzer Yahoo auffordern zu wollen, seine Regeln bezüglich nicht jugendfreier Inhalte zu ändern. Zusätzlich soll die Plattform kontinuierlich von Beamt_innen überwacht werden, um sicherzustellen, dass die Vorgaben eingehalten werden.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

2008 wurde in Indonesien das Herunterladen von Pornografie gesetzlich verboten. Mit dem Gesetz wurde alles unter Strafe gestellt, was öffentlich sexuelle Lust erregt oder gegen die Moral verstößt. Dazu gehörten auch uralte Traditionen, Tänze und andere Rituale heimischer Kulturen, sodass die Debatte um das Anti-Pornografie-Gesetz von zahlreichen Protesten von Frauen- und Menschenrechtsgruppen, Künstler_innen und Befürworter_innen des pluralistischen Staates begleitet wurde (Hoepfner 2009). Auf Basis des Gesetzes wurde im Mai 2014 auch das Videoportal Vimeo in Indonesien gesperrt. Ende Januar 2016 folgte die Blockade von Netflix, einerseits ebenfalls aufgrund zu gewalttätiger oder freizügiger Inhalte, andererseits, weil Netflix nicht die nötige Erlaubnis habe, um sein Angebot in Indonesien zu öffnen.

Das Citizen Lab veröffentlichte zur Vimeo-Sperrung einen Blogeintrag über Informationskontrolle in Indonesien und analysierte die verschiedenen Zensur- und Filterpraktiken – übrigens exportierte auch das britisch-deutsche Unternehmen Gamma International seinen Staatstrojaner „made in Germany“ FinFisher nach Indonesien – ohne Lizenz. Doch Internetzensur ist in Indonesien gar nicht so leicht, da etwa 300 verschiedene Internetanbieter existieren. Das indonesische Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnik verwaltet daher Blacklists, zu denen jeder Vorschläge für zu blockierende Webseiten einreichen kann. Der genaue Selektionsprozess, was im Endeffekt auf die Blacklists gesetzt wird, bleibt jedoch unklar. Es verwundert kaum, dass das Citizen Lab verschiedene Seiten entdeckte, die fälschlicherweise als pornografisch klassifiziert worden sind.

Der indonesischen Regierung ist nicht nur Pornografie ein Dorn im Auge. Vergangene Woche hat sie Instant Messenger aufgefordert, Emojis von gleichgeschlechtlichen Paaren zu entfernen – diese könnten zu „öffentlichen Unruhen“ führen. Die App Line ging dieser Forderung nach und entfernte die Emojis. Homosexualität ist nicht illegal in Indonesien, gilt jedoch als heikles Thema in der überwiegend muslimischen Bevölkerung. Zum „Schutz von Kindern“ wurden, ebenfalls vergangene Woche, Fernseh- und Radioprogramme verboten, welche das Leben von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LGBT) als „normal“ darstellen. Der Vize-Präsident Indonesiens, Muhammad Jusuf Kalla, untersagte sogar dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP), eine LGBT-Gleichstellungskampagne weiterzuführen.

Während die Zensurbemühungen der indonesischen Regierung keine Neuigkeit darstellen, kommt die aktuelle Stimmungsmache gegen LGBT-Personen für viele Menschenrechtsorganisationen eher überraschend – die Bevölkerung Indonesiens gilt im Vergleich zu anderen mehrheitlich muslimischen Staaten als tolerant. Graeme Reid von Human Rights Watch fordert den Präsidenten Joko Widodo auf, sich gegen die Hetze auszusprechen:

Der Präsident hat sich lange für Pluralismus und Diversität eingesetzt. Nun ist die Gelegenheit, sein Engagement zu demonstrieren. […] Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transsexuelle vor Gewalt und Diskriminierung zu schützen ist Teil der menschenrechtlichen Verpflichtung Indonesiens. Präsident Widodo sollte sich unmissverständlich für die Wahrung grundlegender Recht für alle Indonesier aussprechen und LGBT-Personen Schutz vor Angriffen zusagen.

18 Kommentare
  1. Nur weil es Eurer ideologischen Weltanschauung (wir wissen was Grüne zum Thema sexuelle Freizügigkeit wollen, inclusive bei Minderjährigen) nicht passt, muss man hier nicht unbedingt von Zensur sprechen. Vor 20 Jahren waren unsere FSKs weit drastischer, und das mit gutem Grund. Wo einer Recht hat, hat er eben Recht. Unsere westliche „Fortschritts“-Selbstbeweihräucherung sollte nicht zur herablassenden Sicht auf Systeme verleiten, wo es noch moralische Schutzmechanismen gibt.

    1. Ein staatlicher Eingriff in Medien und Kommunikation ist Zensur, das nun mal die Definition. Wenn du wirklich der Überzeugung bist, kannst du ja gerne moralisch argumentieren, dass du den Eingriff in diesem Fall für gerechtfertigt hältst. Ich wäre dann anderer Meinung.

      1. verstehe. Du wärst aber sicher meiner Meinung, wenn ein NPD Kanal hier seine journalistische Freiheit nutzen würde, richtig? Feine Linie, find‘ ich nicht soo einfach wie Du sagst. Jedenfalls ist der Artikel in der Hinsicht arrogant.

    2. Wenn dir die westliche Freiheit nicht passt, du zu verklemmt und prüde dafür bist. Dann konvertiert doch zum Islam und wandere nach Indonesien aus. Da hast du dann eine Regierung die sich permanent um deine moralisches Wohlbefinden kümmert.

      Ich bevorzuge eine liberale Gesellschaft in welcher das Individuum entscheidet und nicht irgendwelche weltfremden Moralwichtel.

      1. Klar, wenn man nicht nach Eurer Pfeiffe tanzt ist man ein Idiot, soll auswandern oder Muslim werden (hä?) Tut mir leid, für mich ist das einfach nur ganz billiger Faschokram den Du hier ablässt. Es können eben nicht alle sexuelle Freiheit mit Dauerbeschallung, Pädophilie und Pervertionen gleichschalten. Wenn das Weltfdremd ist, dann zählt mich dazu. Und suhlt Euch in Eurer „Freiheit“.

      2. Von „Pädophilie“ hat hier niemand geredet, bei dieser Zensur geht es ja um völlig normale Erotik Angebote und an denen ist ja mal rein gar nix auszusetzen !
        Aber es lässt schon tief blicken das die Forenrechten normale Pornos mit „Pädophilie“, zeugt ja nicht unbedingt von Sachkentniss der Materie.

      3. An den perversen tux pinguin: die Geschichte der Grünen un ihre Ziele der „Befreiung“ lassen durchaus eine solche Wortwahl rechtfertigen. Mag sie schockieren (als Berufs Schockierter und GutDenker) aber er steht nicht alleine da.

  2. Indonesien ist nur ein Beispiel wo der stärker werdende islamische Konservatismus zunehmend jede Freiheit erstickt. Da geht es ja nicht nur um das Internet sondern auch um die islamische Repression gegen indigene Kulturen und deren Bräuche sowie religiöse Indoktrinierung in Medien und Schulen.

    Der Islamische Konservatismus wird sich im 21 Jahrhundert als eine der größten Bedrohungen für die Freiheit erweisen. Ich hoffe nur das die betreffenden Firmen da nicht einknicken und alles löschen was den Islamisten nicht passt, denn das würde dann auch unsere Freiheit bedrohen wenn gewisse Inhalte nicht mehr geshared werden dürfen.

    1. oder kurz: der Islam. Genauso in Israel und in anderen teilen der Welt.
      Aber wenn dort unsere Freiheit bedroht wird, können wir ja diese Freiheit am Hinduk.–ähh..in Indoniesien verteidigen gehen. Super :)

    2. > […..] Ich hoffe nur das die betreffenden Firmen da nicht einknicken und alles löschen was den Islamisten nicht passt […]

      Lol. Etwas zu optimistisch. Schau dir Youtube in der Türkei an und alle Videos, die Attatürk in Frage stellen sind gesperrt. Gleiches gilt für Google China, die mit der Regierung zusammen Arbeiten.

      jm2c

      1. Genau das meine ich ja, aus finanziellen Gründen wird vor islamischen Religioten vorauseilender Gehorsam geleistet und zensiert, auch wenn die Inhalte im Westen nicht zu beanstanden sind. Genauso mit den Mohammed Karrikaturen die von Facebook gelöscht werden weil sich irgendwo im Iran oder Saudi Arabien irgendwelche durchgeknallten Kleriker darüber aufregen.

    3. Warum sollten die Firmen das nicht machen, denn in den Geschichtsbüchern wird stehen: „mit der Abschaffung des Schweinefleisches in Kindergärten hat es angefangen.“

    4. Wer Begriffe wie „islamischer Konservativismus“ benutzt, der sollte auch in der Lage sein, zu erläutern wie diesen interpretiert. So kann man jeden Kunstbegriff im Bullshit-Bingo verwenden. Damit kann man vielleicht Bildungsferne beeindrucken. Da kann man genauso formulieren Bullshit ist „eine der größten Bedrohungen der Welt“. Huhuhuhuhu eine neue Bedrohung, oh wie fürchten wir uns gerne…

      1. Hehe, schon lustig. In Deutschland werden die Konservativen „rettet das christliche Abendland“ Deppen von den Linken und Grünninnen massiv angegriffen (und das ganz zurecht). Aber gleichzeitig werden konservative Strömungen des Islam (Wahabiten, Muslim Brüder usw) die mindestens genauso Freiheitsfeindlich wie das einheimische Nationalistenpack sind hofiert und gegen jede Kritik verteidigt. Finde ich irgendwie unlogisch…..

  3. Zu dem Begriff Zensur, die „Journalisten, Analysten, oder Wissender“ oder wie auch immer von dem Betreiber dieser Seite nennen, schlage ich vor ERST in Indonesien 1-20 Jahre leben, in Kontakt mit indonesischer Einwohner um die Wahrheit zu verstehen. Erst dann können Sie ja analysieren und schreiben, ob es Zensur ist.
    Sie tragen die Verantwortung die Dinge OBJECTIVE zu betrachten und zu beschreiben.
    Von „AUßEN“ zu be-Urteil-en ist einfacher als von „INNEN“ die Dinge zu wissen, zu verstehen und zu beobachten.

    1. Das wollen die Gutmenschen hier nicht wissen. Sie sind die toleranten, freien, und die anderen sind böse. Schwarz-Weiss, eigentlich genau das was die Schreiber hier den anderen vorwerfen. Und so schliesst sich der Kreis der menschlichen Idiotie. Einstein hatte Recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.