Telekom sperrt sich gegen Gigabit-Ziel

In Deutschland wird das Gigabit-Lämpchen wohl noch eine Zeit nicht flackern. CC BY 2.0, via flickr/Marco Arment

In Deutschland wird das Gigabit-Lämpchen wohl noch eine Zeit lang nicht flackern.
CC BY 2.0, via flickr/Marco Arment

Kaum jemand in Europa bezweifelt, dass es möglichst bald flächendeckend Gigabit-fähiger Anschlüsse bedarf. Dazu zählen unter anderem die EU-Kommission, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, und selbst das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur will zumindest die „Voraussetzungen für die Gigabit-Gesellschaft“ schaffen. Als Zeithorizont ist oft von „bis 2025“ die Rede, also immerhin noch neun Jahre – Zeit genug, um ein schaffbares Ziel umzusetzen.

Doch selbst diese Zielsetzung scheint der Telekom Deutschland zu aggressiv zu sein. Wie Golem berichtet, lehnt Deutschlands größter Netzbetreiber eine Festlegung auf ein Ziel für Gigabit-fähige Anschlüsse in Deutschland ab. Mit dieser Ansicht steht die Telekom alleine in der Netzallianz da, in der sich die deutsche Netzbetreiberbranche versammelt, um beim Breitbandausbau mitzureden. Golem:

„Auf der vergangenen Sherpa-Sitzung am Donnerstag hatten alle Teilnehmer inklusive Bundesministerium sich erstmals auf die Formulierung verständigt, dass ein weitgehend flächendeckender Ausbau von gigabitfähigen Anschlüssen bis 2025 erforderlich ist. Nur die Telekom verweigerte ihre Zustimmung und auch die Frist am Freitag um 15 Uhr verstrich ohne Ergebnis.“

Damit sei klar, dass die Telekom „völlig isoliert von Politik und Markt an Übergangslösungen festhalten“ wolle, sagte eine Person Golem.de.

Alle Branchenvertreter in der Netzallianz – außer der Telekom – hätten sehr begrüßt, dass auch das Bundesministerium erkannt habe, dass es auf die Glasfaseranschlüsse und nicht das Kilometerzählen ankommt. Das Ministerium sei „hier auf dem richtigen Weg.“

Telekom Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage: „Wir wollen die Gigabit-Gesellschaft und setzen uns dafür ein, realistische Ziele zu formulieren und entsprechende Handlungsbedarfe zu benennen. Bislang haben die Wettbewerber in den Beratungen der Netzallianz nicht aufzeigen können, wie sie Ziele erreichen wollen und auch keine höheren Investitionen in Aussicht gestellt. Das ist keine Basis, um sich als Branche auf ein Gigabit-Ziel zu einigen.“

Zwei Quellen haben uns gegenüber die Richtigkeit des Artikels bestätigt. Die Meldung sei „zu 100 Prozent korrekt“, sagte uns ein Teilnehmer der Sitzung. Seit Donnerstag Abend hätte man nichts mehr von der Telekom gehört.

Morgen soll ein entsprechendes Papier beschlossen werden, in dem diese Zielsetzung nun höchstwahrscheinlich nicht enthalten sein wird. Bei der Vorstellung des letzten Kursbuches im Sommer hatte die Netzallianz für das vierte Quartal eine Studie in Aussicht gestellt, die „technische, zeitliche, qualitative und ordnungspolitische Rahmenbedingungen für den Weg in die Gigabitgesellschaft“ untersuchen soll. Wir bleiben gespannt, ob darin das Wort „Gigabit“ überhaupt noch enthalten sein wird.

20 Kommentare
  1. dervonnebenaan 7. Nov 2016 @ 19:51
  2. Philip Engstrand 7. Nov 2016 @ 20:53
  3. Boko Halal der Schöne 7. Nov 2016 @ 22:48
    • Boko Halal der Schöne 8. Nov 2016 @ 6:35
      • Frl. Unverständnis 8. Nov 2016 @ 10:02
        • Boko Halal der Schöne 8. Nov 2016 @ 13:10
        • Frl. Unverständnis 8. Nov 2016 @ 22:17
    • Tomas Rudl 8. Nov 2016 @ 13:32
      • Frl. Unverständnis 8. Nov 2016 @ 22:21

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden