radioeins-Medienmagazin über die öffentliche Konsultation zur Netzneutralität

Das radioeins-Medienmagazin hat am Wochenende über die öffentliche EU-Konsultation zur Netzneutralität berichtet und zum Studiogespräch die freie Medienjournalistin Vera Linß gehabt.

Das Prinzip der so genannten Netzneutralität sieht vor, dass im Internet alle Inhalte – also auch Audio und Video – zu denselben Bedingungen durchgeleitet werden. Es ist Voraussetzung für kulturelle Vielfalt. Festgelegt werden sollte dieser Grundsatz in einer Verordnung, die das EU-Parlament im Oktober verabschiedet hat. Das Gesetz erlaubt aber Ausnahmen und deshalb ist unklar, ob nicht einzelne Anbieter doch zu Sonderkonditionen ihre Angebote im Internet verbreiten können. Deshalb soll in den nächsten Wochen das Gesetz zur Netzneutralität noch genauer gefasst werden. Der Konsultationsprozess, an dem sich auch jeder Bürger beteiligen kann, läuft bis zum 18.07.2016.

Bei der Konsultation könnt und solltet Ihr noch teilnehmen, solange es geht. SavetheInternet.eu bietet hierzu alle Infos.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Klingt irgendwie nach einer Beschäftigungsmaßnahme für arbeitslose Philosophen… Äh, ich meine für freie Journalisten. Ach so, jetzt lese ich es erst, jeder Bürger ist gefragt. Ein Allgemeinplätzchen, und das schon lange vor der Weihnachtszeiit… Ja, die Zeit, sie läuft ab. Und wer wird sich wohl am Ende gerettet haben?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.