Instagram: Studie über Motive und Stile veröffentlicht

Der New Yorker Professor Lev Manovich hat seit 2012 etwa 15 Millionen Instagram-Bilder aus 16 Großstädten weltweit heruntergeladen und analysiert. Er fand heraus, dass 80 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer die Bilder nicht bearbeiten. Im Interview mit Complex sagt er:

We have about 10 percent of photographs where people try to be very professional – they photograph a lot of details, a lot of landscapes. And then there’s about 10 percent of what I call design photography, or style photography, which is something more urban, more contemporary, more minimal, with lots of negative space.

Die 80 Prozent der nicht bearbeiteten Fotos nennt die Studie „Casual Photography“. Sie hätten ähnliche Motive und Stile wie die Amateurfotografie des 20. Jahrhunderts, die restlichen 20 Prozent der bearbeiteten, designten und professionellen Instagram-Bilder ordnet Manovich als „Competitive Photography“ ein. Auf diese Accounts fallen dann auch die meisten Follower und Likes.

Manovich hat Teile seiner Studie unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht. Der erste Teil befasst sich mit der Casual-Typen, der zweite Teil mit dem Competitive-Typen.

Wir überwachen die Überwacher

WE FIGHT FOR YOUR DIGITAL RIGHTS

Wir kämpfen jeden Tag für digitale Grund- und Freiheitsrechte. Durch deine Spende sind wir dabei unabhängig und nicht auf Werbung, Tracking, Paywall oder Clickbaiting angewiesen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Mehr erfahren

Jetzt Spenden

Eine Ergänzung

  1. The service was acquired by Facebook in April 2012 for approximately US$1 billion in cash and stock. In 2013, Instagram grew by 23%, while Facebook, as the parent company, only grew by 3%.

    Wer Instagram benutzt, vergrößert die Kriegskasse von Facebook! Dumme an die Front der Internet-Konzerne!

    Zum Nachdenken: Wer ständig über die tollen kostenlosen Features dieser Konzerne publiziert, betreibt nicht nur deren Marketing, sondern auch deren Propaganda.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.