Linkschleuder

Durchsetzung des „Rechts auf Vergessen“ durch Google ausgeweitet

1.401.996 URLs hat Google bis Ende Mai 2014 auf Entfernung geprüft.

Die Suchmaschine Google verbirgt gesperrte Treffer ab dieser Woche auch dann, wenn sie über google.com oder andere Länderdomains aufgerufen werden. Dies kündigte Google-Datenschutzbeauftragter Peter Fleischer am Freitag auf dem EU-Blog des Unternehmens an.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) von 2014 zufolge ist Google verplichtet, bestimmte Links aus seinen Suchergebnissen zu entfernen. Europäische Internetnutzer haben demnach das Recht, die Sperrung von Ergebnissen zu fordern, die beim googlen des eigenen Namens erscheinen. Bislang wurden lediglich Suchergebnisse gesperrt, die über die jeweiligen EU-länderspezifischen Domains wie beispielsweise „.de“ oder „.nl“ aufgerufen wurden. Suchte man zum Beispiel nach einer Person, die in Deutschland entsprechende Suchergebnisse sperren ließ, waren diese über google.com immer noch auffindbar, selbst von Deutschland oder anderen EU-Ländern aus.

Diese Praxis soll jetzt laut Fleischers Ankündigung modifiziert werden. Durch Geolokation-Signale wie IP-Adressen soll der Zugriff auf gesperrte Links über alle Domains der Suchmaschine eingeschränkt werden. Allerdings nur, wenn aus dem Land gesucht wird, aus dem die Person stammt, die eine Sperrung gefordert hat. Wird also aus einem anderen EU-Land über google.com oder andere nicht-EU Google-Domains gesucht, sind die gewünschten Inhalte immer noch auffindbar.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Ich bin der einzige René Schuwey wieso ist bei der google suche bilder kein einziges bild von mir dabei. Früher war das so, ich kam immer als erster und ich lebe noch

  2. Hm, wie ist das jetzt mit meinem neuen Handy?
    Ich habe ein Handy, das hat mich gefragt, ob ich zustimme, dass GPS Position bei meinen Bildaufnahmen gemacht werden darf. Habe ich zugestimmt, warum auch nicht?
    Wenn ich jetzt in Deutschland Bilder mache und die dummerweise jemand von meinem Handy „klaut“, also ich das nicht weiß, dann kann jeder im Ausland wissen, dass ich in N1 in Mannheim ein Foto gemacht habe, oder halt in O2 ist ja egal wo. Ist das so und kann ich das dann nur in Duitsland und de Nederlande aus dem Netz nehmen lassen?
    Lieben Gruß SUSI

    1. > kann ich das dann nur in Duitsland und de Nederlande aus dem Netz nehmen lassen?

      Das Internet vergisst nichts. Und Google erst recht nicht!
      Google sorgt nur dafür, dass es teilweise nicht sichtbar ist.

      All das hat mit „Vergessen“ nichts zu tun. Würde diese Metaphorik zutreffen, dann wäre ein Vergessen erreicht, wenn die Information von allen physischen Speichern endgültig gelöscht wären. Dies ist offensichtlich jedoch nicht der Fall.

      1. OH, dann hat google glass den Durchblick durch mich und ich bin ein gläserner Mensch?
        Wie kann das sein?
        Ich achte schon bei PAYBACK darauf nicht zu gläsern zu sein.
        Muss ich jetzt mit anderen Maschinen arbeiten, wenn ich im sichtbaren Netz nicht vollständig sichtbar sein will?
        Lieben Gruß SUSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.