Drohnen – Chancen und Gefahren einer neuen Technik

Drohnen wie diese brauchen demnächst eine Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers, wenn es nach Bundesverkehrsminister Dobrindt geht. Bild: Jason Blackeye unter CC0-Lizenz

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat das Buch „Drohnen – Chancen und Gefahren einer neuen Technik“ von Kai Biermann und Thomas Wiegold im Rahmen ihrer Schriftenreihe (Bd. 1597) neu aufgelegt als Sonder-Edition aufgelegt.

Fluch oder Segen – bei Drohnen ist das schwer zu unterscheiden. Sie können als Waffe ebenso eingesetzt werden wie für friedliche und nützliche Zwecke. Das Buch beschreibt die technische Entwicklung und den Einsatz von Drohnen und deren Folgen. Es schafft so ein Bewusstsein für Nutzen und Risiken der Drohnentechnik.

Das Buch kann zum Preis von 4,50 Euro bei der BpB bestellt werden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. „Neu aufgelegt“ ist so nicht ganz richtig – das Buch gibt es weiterhin vom Verlag und im Buchhandel (übrigens auch als E-Book). Die BpB hat eine limitierte Sonderauflage rausgebracht, die mit der Verlagsausgabe identisch ist (bis auf die Optik).

      1. „Neu aufgelegt“ meint eine (meist) editierte Neuauflage, bei der der Zähler der Auflage inkrementiert wird.

        Bei einer „Sonderauflage“ hingegen wird eine bestimmte Anzahl („limitiert“) von Exemplaren Anlass-bezogen nachgedruckt (Reprint).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.