Linkschleuder

„Die 1000 Augen der Jobcenter“ – Veranstaltungsreihe zur Überwachung Erwerbsloser

jobcenter-1000-augen-

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Das Seminar für angewandte Unsicherheit veranstaltet eine Reihe zu Überwachung und Kontrolle von Erwerbslosen – „Die 1000 Augen der Jobcenter“:

Dass Hartz IV staatlich verordnete Armut bedeutet, hat sich inzwischen rumgesprochen. Doch wie es um die Überwachung, Kontrolle und Disziplinierung der Betroffenen durch die Jobcenter steht, ist ein weniger beachtetes Thema. Dabei handelt es sich – wie die Aktivistin Anne Allex es ausdrückt – um „die größte Datensammlung seit der Volkszählung“.

Insgesamt wird es fünf Termine geben, dabei geht es um Überwachung von Erwerbslosen durch Jobcenter, die Ungleichheit Erwerbsloser und nicht zuletzt Möglichkeiten, sich gegen dieses System zu wehren. Am 12. März werde ich um 19 Uhr im Baiz Berlin mit den Menschen vom Seminar für angewandte Unsicherheit darüber diskutieren, warum das Thema bisher kaum in der öffentlichen Wahrnehmung auftaucht und wie ein Diskurs aussehen müsste.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
33 Kommentare
    1. … es muß ja nicht live sein; oder?
      Es reicht doch, alles mal zum anschauen,
      in die Cloud zu laden.

      Ich verstehe diese „Echt-Zeit-Ding“ nicht.

  1. Sehr gute Idee, Anna!!!
    Über diese unsäglichen Dinge erfährt die Öffentlichkeit extrem wenig bis gar nichts. Und wenn doch, sind es Falschdarstellungen, Verdrehungen und einseitige Berichterstattung durch die Medien., mitsamt getürkten dazu passenden Statistiken.
    mfg R.K.

    1. Das sehe ich auch so. Danke an Eure permanente Intensität!

      Wobei ich mit dem einen Zitatsatz oben nicht ganz einverstanden bin: Hartz IV ist nicht die Ursache von Armut, sondern ein Anzeiger. Wer Hartz IV bekommen kann und es nutzen muss ist ja kein Opfer von Hartz IV, sondern Opfer von Marktwirtschaft, sozialem Missmanagement der Regierung (war da nicht mal was von sozialer Marktwirtschaft kommumiziert worden; oder war das nur real, solange der Schwarze Kanal existierte?). Oder er/sie ist eben Abfall unserer Gesellschaft! Hartz IV ist der Versuch, diesen Abfall sozialverträglich zu entsorgen! – An Hartz IV rumzumeckern bedeutet, den Abfallmarkt neu regulieren zu wollen! – Was wir benötigen ist „Sozialabfall“ zu vermeiden!

  2. „Das Seminar für angewandte Unsicherheit veranstaltet eine Reihe zu Überwachung und Kontrolle von Erwerbslosen – „Die 1000 Euro der Jobcenter“

    1000 Euro liegen aber deutlich über dem Hartz IV-Satz! :-)

    1. Hallo Irina,
      habe Deinen Hinweis zu ‚Lebensgemeinschaften‘ erst jetzt gecheckt … :-) …
      Hast Du selber Erfahrungen damit,- ich meine, weißt Du mehr dazu ?
      Gruß Jason

  3. Also, dass das Jobcenter ein herzloser Moloch der Bürokratie ist, der sich nicht ansatzweise für individuelle Bedürfnisse interessiert und stattdessen lächerlich gehorsam „law and order“ befolgt, ist definitiv zutreffend! Dass Hartz IV „staatlich verordnete Armut“ bedeutet, trifft zumindest im Osten auf Kinderlose nicht zu! Im Westen mag es, besonders im Hinblick auf’s Wohngeld anders sein, aber für mich war der Regelsatz von 400€ im Monat zum verprassen völlig ausreichend. Dass das Jobcenter nun, wie hier suggeriert wird, scheinbar die Arbeitssuchenden bespitzelt, kann ich mir absolut nicht vorstellen. Es gibt Überprüfungen soweit ich weiß (Hausbesuche etc. – war davon nie selbst betroffen), aber das ist eigentlich bekannt. Ich habe mich in knapp anderthalb Jahren Hartz IV nie überwacht (nur bevormundet) gefühlt. Glaube auch die sind da viel zu faul dafür, sitzen doch nur in ihrem Büro und suchen die Stellen raus, für die du gar nicht geeignet bist.
    Also keine Ahnung worauf diese Vortragsreihe hinaus will, aber mir klingt das erstmal nach Verschwörungstheorie…

    1. Ich muss doch sogar melden, wenn ich die Stadt verlasse für ein paar Tage und mitteilen, wo ich bin.Bei der Staatsanwaltschaft hätte ich auch Verständnis dafür aber nicht beim Jobcenter!!!

    2. „Mir haben die x-hundert Euro monatlich immer gereicht. Hartz IV ist im Osten okay.“
      Ist das selbe Argument wie, „Ich habe nichts zu verbergen und bei mir war noch kein Staatstrojaner installiert, also ist das okay.“

      Sag mal, merkst Du, dass dieses Argument „ICH“ eventuell ein bisschen zu klein (Fallzahl: EINS) ist, um allgemeine Gültigkeit zu haben?

      Was ist Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten, Diabetes, Mobilitätseinschränkungen, Suchtkrankheiten, Hobbys, abgelegenen Wohnorten, energieintensiven Wohnräumen, Schulden?

      Danke, mir schmecken die schimmeligen Pommesreste – ab jetzt gibts die für alle Menschen.

    3. Ich bin seit 10 Jahren im „Club“, körperlich eingeschränkt und ich benötige Medikamente.
      Inzwischen komme ich auf über 10.000 Euro Schulden, wobei. Es ist nicht ganz richtig. 8.000 Euro Schulden aus einem Bildungskredit habe ich damals bereits „mitgebracht“, dieser wird gegen Nachweis gestundet, solange ich zahlungsunfähig bin und kann nicht zu Pfändungen führen. Dennoch schwebt er immer wie ein Damoklesschwert über meinem Haupt. Nebenbei bin ich auf Medikamente angewiesen, die weder vom Jobcenter, noch von der Krankenkasse übernommen werden. Die bezahle ich schön brav seit Jahren selbst. Scheisse auch, dass ich eine Chemo mitsamt Bestrahlung überlebt habe. Dafür hafte ich nun auch seit ich 5 Jahre alt bin mit einer Familie, die sich einen Dreck für mich interessierte. Gewalt, Heim… alles erlebt.
      Alleinstehend bin ich auch, dazu depressiv trotz Therapie.
      Das Geld reicht mir. Zum Überleben. Zu mehr aber auch nicht. Ich habe keine Freunde mehr, ich habe kein Freizeitleben, ich habe keine wirklichen Hobbies, da ich mir diese gar nicht leisten kann.
      ***
      Und dann kommt so ein Schnösel daher, der groß herumerzählt, wie toll er doch von all der Kohle leben konnte. Solchen Leuten könnte ich an den Hals springen, die einfach nicht in der Lage sind, über den eigenen Tellerrand zu gucken. Ja verdammt. Mit Hartz IV kommst Du 2 Jahre lang super klar. Spätestens wenn Dein verf**** Kühlschrank Strom ohne Ende saugt, weil er 15 Jahre alt ist, die Waschmaschine rumpelt und Du nach jeder Wäsche hoffst, dass sie weiterhin durchhält, würdest auch Du es anders sehen. Denn dann ist der Punkt erreicht, an dem nichts mehr geht.
      Alles Hausrat, der noch zu Zeiten vor ALG-II angeschafft wurde.
      ***
      Mit ALG-II kann man überbrücken, aber nicht dauerhaft davon leben. Ich weiss, dass es dafür auch nicht gemacht wurde. Aber ich kann auch nichts dafür, dass mich Krüppel der Arbeitsmarkt nicht haben will. Ich bin nicht geistig behindert, hatte zwei Ausbildungen mitsamt Abitur (kann man inzwischen als verfallen betrachten nach all den Jahren) und verdiene mir nebenbei als sogenannter Selbständiger ein paar Groschen, damit ich wenigstens das Notwendigste noch bezahlt bekomme. Ohne diese 100 Euro „Freibetrag“ wäre hier längst der Strom abgestellt, weil ich die Abschläge nicht mehr zahlen könnte. Die meisten meiner Klamotten sind 10 Jahre alt und ich laufe im Winter mit 3 Jahre alten, ausgelatschten Turnschuhen zum Einkaufen.
      ***
      Überwacht werde ich permanent. Als Kleinstselbständiger sowieso. Denn das Jobcenter will alle 6 Monate ALLE Belege sehen. Die darf ich zwar schwärzen, um wenigstens rudimentären Datenschutz gegenüber meinen Kunden zu gewährleisten, trotzdem habe ich sie vorzuzeigen. Das Jobcenter darf auch jederzeit lückenlose Kontoauszüge der letzten 3 Monate verlangen, als Selbständigen sogar die Auszüge der letzten 6 Monate. Und das ist nur deswegen so „Milde“, weil ich mich permanent dagegen wehre. Diverse Klagen vor dem Sozialgericht habe ich auch durch und eine willkürliche Hausdurchsuchung mit Verfahrenseinstellung nach 2 Jahren hinter mir.
      Einen Hausbesuch durch den „Sozialdienst“ konnte ich nur abwenden, nachdem ich den Datenschutzbeauftragten eingeschaltet habe, weil das Jobcenter haltlos etwas vorwarf, was nicht zutraf. Die Beschwerde viel eindeutig aus:
      „Der anberaumte Hausbesuch wäre nicht geeignet, den Sachverhalt zu klären. Außerdem wurde der Sachverhalt durch Vorsprache geklärt.“ Trotzdem stand die Drohung im Raum, die Leistung aufgrund fehlender „Mitwirkung“ vollständig zu entziehen. Das ultimative Druckmittel der Jobcenter. Die Paragraphen 60 und 66 im SGB. Natürlich neben den Sanktionen.
      Damit fordern sie die absurdesten Unterlagen an und drohen mit dem vollständigen Versagen der Leistung, falls diese nicht erbracht werden. Klar kann man sich dagegen wehren. Aber wie lange? Und wie oft noch? Selbst Rechtsberatung bekommt man kaum noch durch, da vor jeder Beratung das Sozialgericht entscheidet, ob es Beratungs- oder Prozeßkostenhilfe gibt oder nicht. Und die Sozialrichter am Sozialgericht fallen zunehmend mit irrationalen Entscheidungen auf.
      ***
      Privat vereisen darf ich auch nicht. Gut, ich könnte es mir sowieso nicht leisten, aber selbst wenn ich es könnte, dürfte ich es nicht. Als Kleinselbständiger darf ich zwar 100 Stunden pro Woche arbeiten, Urlaub nehmen und machen jedoch nicht. Da gibts keinen Rechtsanspruch.
      ***
      Also hört bitte auf, dieses dreckige System schönzureden. Es gibt unzählige Fälle, in denen Menschen regelrecht gefoltert werden durch die „soziale Gesetzgebung“ und praktisch völlig entrechtet sind. Und nun kommen bald die neuen Rechtsvereinfachungen. Man könnte sie auch als erweitertes Sanktionssystem verstehen. Denn diese sind nichts anderes.
      ***
      Wer außerdem das System „EKS“ kennt und wie es zur Anwendung gebracht wird, der wird auch sehr schnell feststellen, wieso eine Selbständigkeit per Definition niemals erfolgreich sein kann. Nur mal am Rande sei erwähnt, dass ich seit über 3 Jahren auf abschließende Bescheide warte, die dann anzeigen, ob meine Betriebsausgaben von vor 3 Jahren auch für das Jobcenter als „notwendig“ anerkannt werden. Im Regelfall führt auch das ständig zu Klagen, weil notwendige Betriebsausgaben vom Sachbearbeiter gestrichen werden und dadurch haltlose Rückforderungen entstehen. So ein durchschnittliches Klageverfahren dauert dann 2-3 Jahre. Ich gebe zu Bedenken: Es handelt sich um existenzsichernde Leistungen, nicht um Luxuseinnahmen, womit man sich das zweite oder dritte Auto finanzieren möchte!
      ***
      PS: Ich hatte mir mein Leben auch einmal anders vorgestellt und hatte von Anfang an keine Chance. Ja, das System hält mich am Leben, aber ich selbst fühle mich längst als psychisches Wrack.
      ***
      PPS: Sorry, das musste mal raus!

    4. Dann lasse Dich von den Recherchen überraschen. Die Bespitzelung ist überbordend und hört bei den Jobcentern noch lange nicht auf. Wenn Zwangsmaßnahmen auferlegt werden, dann fungieren auch die Maßnahmeträger als verlängerter Spitzel-Arm.
      Teils mit offenen Drohungen („Sie müssen, sonst Sanktion…“) teils mit Sektenähnlichem Geschwätz und Methoden wie NLP.
      Krankheiten, insbesondere psychische, werden von nichtmedizinischem Verwaltungspersonal bewertet (nach Ausforschung, entgegen der gesetzl Bestimmungen)
      Sexualität, Familienmitglieder…sie fragen alles ab (mal mit dem, mal mit anderen „Schwerpunkten“)
      Dein Ausgabeverhalten (wenn Du die Kto.Auszüge nicht schwärzt) ist auch gerne Thema…und, und, und..
      Ich bin hier – selbst nicht betroffen – seit knapp 9 Jahren „Hartz-Helferin“ und glaube mir, mir ist nichts Unanständiges mehr fremd.

      1. @Ein Hartzi:
        Ich habe in einem anderen Kommentar noch ergänzt, dass es sicher zahlreiche Fälle (Körperliche Eingeschränktheit, Kinder etc.) gibt, wo der Regelsatz beim besten Willen nicht reicht und auch geändert werden muss! Aber es gibt einfach auch etliche Menschen wie mich. Und nochmal: Ich will Hartz IV und nicht mal den Regelsatz irgendwie schönreden, aber mir sind solche Ausdrücke wie „staatlich verordnete Armut“ einfach zu unsachlich und primitiv.

        @Ellen: Na dann lass ich mich mal überraschen. Schon was du zu den Kontoauszügen sagst. Ich musste genau einmal 3 Monate nachweisen, dabei wurden die Auszüge sehr sehr schnell überflogen, es ging lediglich um Geld was auf mein Konto geflossen ist. Was abgeht interessierte nicht.
        Es gab sogar mal einen Fall, wo ich eigentlich einen Arbeitsvertrag in der Tasche hatte, aber ich wollte lieber Urlaub machen und deswegen musste ich die Einarbeitung absagen. Ich hab auf dem Amt einfach nur gesagt „Der Arbeitgeber hat es sich doch anders überlegt“. Ein Telefonat hätte gereicht und die man hätte mir zu Recht ziemlich aufs Dach steigen können. Aber natürlich kam da nix, weil diese Leute dort einfach zu faul sind.

        Sei es drum: Ich warte auf die Ergebnisse der Recherche, die sollten ja Schlagzeilen machen bei diesen Vorwürfen.

  4. @Ingo Radix: Ja, diese Form der Residenzpflicht ist in der Tat ein unnötiger Schwachsinn. Aber es ist bekannt, man wird darüber informiert. Heimliche Spionage sehe ich hier nicht. Wie ich schon sagte: Bevormundet hat mich das Amt definitiv! Aber ich hatte nie das Gefühl man hätte mir heimlich nachgestellt. Das hätte ich in manchen Fällen auch zu spüren bekommen.

    @ingmar: Ich wollte meine Aussage nicht pauschalisieren. Es gibt sicher etliche Menschen, wo der Regelsatz vorne und hinten nicht reicht. Aber in vielen anderen Fällen (z.B. meinem und ich lebte damals gar nicht mal so schlecht) kann man nicht von Armut sprechen. Das wäre mir viel zu anmaßend angesichts dessen, was Armut weltweit bedeuten kann!

    1. Es geht aber nicht um weltweit! Es gehthier und jetzt um Deutsche Armut. Anmaßend ist es wenn einer wie Sie behauptet, weile r das Glück hat in eienr günstigen Gegend zu hausen zu behauptn er könne daiz auskomeme. Komm mal ins Rhein Main Geniet, Frankfurt, Berlin, Hamburg, München, mal sehen wie lange Du das dort behauptest! Übrigens :der Sinn von “heimlich“ ist ja eben der das man es nicht bemerkt. Nur mal als Beispiel: Meine Ex war nie arbeitslos, ich ab und an immer mal zwischendurch.
      Als dann Geld nicht überwiesen wurde und ich nachhakte wo es sei stellte sich heraus,, das obwohl sie nie erwerbslos war, oder beim jobcenter arbeitsuchend gemeldet, mein Geld auf ihrem Konto angewiesen wirde vom Jobcenter. Auf die Datenauskunft wie waru und weshalb so etw sein kann und wie die Daten der Bank meiner Ex beim jobcenter landeten und das Geld dorthin kam , darauf warte ich trotz mehrfach schriftlicher Nachfrage noch heute. Versuchmal eine Akteneinsicht zu erlangenin Deine gespeicherten Daten die das jobcenter ha! Von wegen nicht heimlich. DU merkst einfach nichts mehr!

    2. Ich denke das die sogenannte Residenzplicht für ALGII – Empfänger nicht mit dem Grundgesetz übereinstimmt, sprich grundgesetzwidrig ist. Ein sozialbenachteiligter Teil der deutschen Bevölkerung wird einseitig in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt und mit existenzbedrohenden Sanktionen bedroht. Das sind sogar 2 Verstöße gegen das Grundgesetz. Einmal gegenüber dem Grundgesetz sind alle Bevölkerungsgruppen gleich zu behandeln – sprich niemand darf benachteiligt werden also Verstoß gegen die Gleichbehandlung und
      2. Verstoß gegen das jederzeit jederzeit garantierte und unverfügbare Existenzminimum. Dafür gibt es sogar 3 Grundsatzurteile vom sogenannten Bundesverfassungsgericht aus dem Jahr 2010, 2012.und 2014.
      Das Sozialgericht Gotha hat auch in einem Urteil vom 27.05.2015 erklärt „Hartz IV -Sanktionen gegen erwerbsfähige Hilfebedürftige sind verfassungswidrig!“ (Aktenzeichen S 15 AS 5157/14)
      Das Sozialgericht Gotha hat den Fall zur entgültigen Klärung an das Bundesverfassungsgericht überwiesen. Da das Bundesverfassungsgericht bereits in 3 Grundsatzurteilen die Unverfügbarkeit des jeweiligen Existenzminimums erklärt hat, so dürfte das nächste Urteil genauso ausfallen!!!

  5. Anstatt gegen Hartz4 zu kämpfem sollte man lieber für Alternativen kämpfen. Für etwas zu sein, damit kann man die Leute in der Regel eben doch besser motivieren. Zum Beispiel Bedingungsloses Grundeinkommen. Leider ist die Debatte um Hatz4 ein einziges jammern und motzen anstatt mal für Alternative Modelle zu kämpfen. So kann man natürlich nix erreichen.

    1. Danke, sie haben es erfasst und gut formuliert. Es braucht eine Demo die aufzeigt wie rechtlos in einem angeblich demokratisch regierten Land gehandelt werden darf. Das Gesetz greift die armen ab und lässt ihre reichen Klientele laufen…( pfui Teufel …

      1. Vielleicht braucht es tatsächlich Mut zum Ja zu einem Modell wie dem bedingungslosen Grundeinkommen.

        Ein Haken: Soweit ich das verstanden habe, rechnet sich die Sache über die Einsparungen der jetzigen Ausgaben wie z.B. Personal- und Verwaltungskosten. Dann gibt es noch mehr Langzeit-Arbeitslose und das sind zudem vorallem wieder Frauen, die im sozialen Bereich arbeiten wollen, auch wenn deren Verhalten hier nicht jedem als so besonders sozial erscheinen mag.

        Mich haben sie übrigens nicht genommen. Böse Zungen behaupten ja, daß die Stellenausschreibungen der Agentur nur gefakt sind, um festzustellen, ob ein entsprechendes Engagement bei der Arbeitssuche vorhanden ist. Das bedingungslose Grundeinkommen könnte insofern eine elegante Lösung sein… Um die externen wie internen Querelen zu beenden.

  6. -DANKE-
    Netzpolitik.org für die Präsenz!

    Danke, an alle Beitragenden – Bitte NIE aufgeben, ich -alle ( wir / man / frau / gegenseitig! ) brauchen vielleicht alle nochmal Unterstützung und Empathie …
    ( … wenn es noch schlimmer im Land werden sollte und man sich mit Hartz4 nicht mehr über die Strasse oder in die Nachbarschaft traut … Ich denke , ich würde mit JEDEM von Euch im Alltag ein Glas trinken und sei es aus dem Wasserhahn … solange noch vorhanden >:-(
    Bitte bleibt mutig und ausdauernd wie ihr seid, damit von meiner ‚Heimal‘ in Zukunft noch etwas übrig bleibt an Identität oder Seele —
    und ich hier noch älter werden kann / darf , denn das ertrage ich nicht alleine … ohne Freunde im dritten Teil meines Lebens ! ALSO, pls STAY mutig !
    Natürlich hoffe ich für uns alle, dass es bald etwas erträglicher zu geht; in einer „freien, humanen, westlichen Industrie /- Bildungsgesellschaft“ … :-( )

    Mit traurigen Grüssen
    aus Deutschland 2016

  7. „Walgesänge“

    Also,- versuchsweise nochmal mehr zum Thema:
    „die größte Datensammlung seit der Volkszählung“ etc.
    … hat ‚mal jemand überlegt ,-vielleicht ist die totale Kontrolle der Ämter ja nur eine Vorübung?!
    … schon abgefahren, wenn man synchron Online und im TV ua. die Palette der Themen an einem einzigen Abend in den Medien betrachtet! ( .. so gar nicht wie HIER .. :-( )

    … während die Kanzelerin noch im TV-Interview an prominenter Stelle Ihre Vision des „Sozialstaates“ referiert finden sich an anderer Stelle leicht ( nebst viel Technik Hype ) immer mehr Warnungen vor zB. weltweiter Resourcen-Knappheit ( … nicht nur Energie, Öl sondern eben z.B. auch WASSER )
    … es dürfte dem Establishment schwer fallen ALLE Leute zu bändigen, wenn man nicht nur nicht kein z.B. HartzIV , Kitaplätze oder Sprit an der Zapfsäule mehr bekommt, sondern die Regale im SU leer bleiben und aus den Leitungen zuhause nur noch ungesundes oder nix mehr ‚rauskommt .

    … Ich erwarte übrigens kein besonderes Bewußtsein bei einem der eh schon kaum mehr als mündiger Bürgern behandelt wird; aber die Ignoranz & das Wegschauen bei Leuten ( Bürgern ) denen es besser geht ist definitiv Hardcore.
    Aber dafür haben wir ja diese tolle Steurungselektronik überall inkls. Kamera + allem drum und dran …
    … für die Kontrolle nicht nur der Daten-,Ströme und so ,- das wird ’s dann bestimmt richten …
    — und wir benutzen sie auch ALLE! gell ?

    Aaaalso, auch ich würde gern den Eingangs oben erwähnte Stream sichten ( wg. der HOFFNUNG auf Möglichkeiten, sich gegen dieses System zu wehren … ) ernsthaft … !!!
    … falls es denn einen Ausweg noch gibt …
    … während dauernd Wale orientierungslos zufällig stranden … sind dann quasi ‚arbeitslos‘ und nicht etwa durch Lärm orientierungslos …. sorry ;-(
    ( die ham‘ leider noch kein eingebauten Routenplaner-Chip, ne ;-) )
    … und der Rest der Medien ignoriert ( >netzpolitik Themen sowieso )
    & das diese Art von wirtschaftlichem Handeln hier einfach endlich ist …
    man frage ‚mal die USA, ( unsere Netzsupporter ) China ( unsere Handyhersteller + Software Programmierer ) oder Japan’s Walfänger …

    Wer mir jetzt sagt, wie wir aus dem Schlamassel rauskommen ohne zB. noch mehr Konsumenten ( min. 2-3 Kinder Nachwuchs-Kritiker ! ) zu produzieren … ?!

    Ich hoffe, ich bin nicht am Thema vorbei,- falls doch sorry bitte …

  8. Den notwendigen Schritt, auch um der mit H-IV einhergehenden Kinderarmut gegenzusteuern, den ALG2-Betrag auf mindestens 500Euro/Monat/Person+Mietkosten zu erhöhen, kann man mit den seit einigen Jahren regierenden Parteien, den vereinigten Industrieparteien, vergessen.
    Siehe den komischen swing by zwischen Gigmar Sabriel und Wolfgang“Schapsidee“Schäuble.

  9. nee,- ich hab‘ jahrelang links-liberal gewählt, – ( wer hat doch des HARTZ-Dingens gleich wieder erfunden ;-) ??)
    – … hab’s leider verdrängt, aber z.B. die meisten SPD Menschen, die ICH kenne, haben alle seit Jahren ein ( sicher zuweilen mühsam erarbeitetes ) Häusle & Eigenheim … und sind dann meiner Befragung nach von der Haltung eher beim ESTABLISHMENT ( jem. andres Wort für ?!? ) zu finden …
    Schmusekurs mit dem Gegner um der DEMOKRATIE ( Macht ) willen … :-( , seufz … und waschen ihre Wäsche sicher auch sehr Energie reduziert !
    Trotzdem werden übrigens sogar auch diese noch von der eigenen Hausbank bei Gelegenheit übern Tisch gezogen …. ( pfui, pfui )
    JAAA … eine schicke, schöne neue Partei auf dem Menue der Speisekarte zum WÄHLEN wär ‚mal was dolles nach 60 Jahre 4-Parteiensystem ,- aber bitte eine glaubhaft seriöse :-) :-) Eine, die alles nachspürbar ändert ! ;-) Mit wirklich NEUEN Werten.

    Vor allem die X-Millionen deutschen Leute , die vor dem ÜBERRASCHENDEN Flüchtlings-Treck eigentlich noch fanden, das doch alles prima -und ich Schwarz-Seher maßlos in meiner Realitätswahrnehmung übertreibe … :-(
    ( die Trampen so uncool finden und WG’s überkommene Hippie-Kultur und sexuell irgendwie nicht koscher ..)
    … von diesen Mitbürgern und Menschen habe viele seit Jahren nicht mehr ohne eigenes Dach über dem Kopf oder mit 400 € pur für Lebenshaltungkosten pro Monat existieren müssen.

    Der Mensch verdrängt schlimme Dinge meisterhaft, talentiert wie er nunmal so ist- immer wieder,- auch dann wenn man noch selbst seinerzeit im Winter übers zugefrorene Haff geflohen ist und die schlechten Nachkriegsjahre irgendwie überlebt hat!

    Nein,- weder Wolfgang noch Sigmar werden jemals ernsthaft über z.B. ein Bürgergeld / Grundeinkommen nachdenken. Dann könnte ich ja den ganzen Tag im Bett liegen bleiben und das wolln‘ wa doch vermeiden, ne!
    Das wär auch beim ÜBERWACHEN so langweilig mich beim Schnarchen zu beobachten.
    Die Ämter wären möglicherweise leer … :-( und ohne Aufgaben … :-(
    Wozu hätte man sich dann so lange härtest qualifiziert ?! Für Umweltschutz oder Philosophie, etwa ?!
    Manchmal denke ich, ÜBERWACHUNG kommt von NEID. Ich würde sowas niemals freiwillig wählen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.