Linkschleuder

Call for Participation für Datenspuren-Symposium gestartet

Am 22. und 23. Oktober 2016 findet das Datenspuren-Symposium in Dresden unter dem Motto „Schwer vernetzt“ statt. Die vom C3D2 organisierte Veranstaltung beschäftigt sich mit Themen wie Datenschutz und IT-Sicherheit:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wir diskutieren und analysieren neue Trends in der IT – und wir wollen mit unseren kritischen Beiträgen sowohl den Gedankenaustausch zwischen Politik, Gesellschaft und Hackerschaft fördern, als auch zum Mitmachen und Mitgestalten anregen.

Dafür suchen die Datenspuren noch nach Vorträgen, Workshops, Projekten oder Kunstinstallationen. Mitmachen ist erwünscht, der Call for Papers ist gestartet:

Ständige Konnektivität ist nicht nur als Teil von Technologie sondern auch als sozialer Prozess zu sehen. Die zunehmende Internetnutzung ist dabei einer der deutlichsten Indikatoren. Durch das Netz im Hosentaschenformat, können wir jederzeit mit allen und jedem in Kontakt treten und am Geschehen überall auf der Welt teilhaben. Raum- und Zeitgrenzen spielen kaum noch eine Rolle. Spätestens die Verbreitung von Smartphones schaltet die Welt Stück für Stück zusammen. Das wirkt sich auf alle Bereiche des Lebens, Wirkens und Handelns aus. Mobile Commerce ist ein gutes Beispiel, die rasant fortschreitende Durchdringung der mobilen Vernetzung aufzuzeigen. Worüber wir uns heute noch mobil informieren, das werden wir morgen auch über das Smartphone kaufen. Doch spätestens wenn es ums Geld geht, rückt beim Verbraucher auch der Sicherheitsaspekt ins Blickfeld. Was, wenn mich wer beim Onlinebanking beobachtet und meine Daten mitliest (ausliest)? Und woher kennt der Absender der Spam-Mail eigentlich meine Adresse?

Die Allgegenwärtigkeit des Netzes hat sich zum Internet der Dinge entwickelt. Nahezu jedes Objekt kann zukünftig in Echtzeit Informationen liefern und mit anderen Objekten im Austausch stehen. Wir selbst liefern derzeit schon Informationen durch Computer, Smartphones oder Web-Applikationen und längst sammeln auch Autos, Versicherungen oder medizinische Geräte unsere Daten. NFC, RFID und BLE sind nur einige Begrifflichkeiten, die im Rahmen dessen auftreten, deren Bedeutung aber wohl nur wenige kennen. Das muss sich ändern!

Teile Deine Erfahrungen und Gedanken mit anderen! Halte einen Vortrag oder Workshop, Stelle Dein Projekt auf einem Infostand vor oder zeige Deine Kunstinstallation!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.