Berlin: Gesetzesänderung verpflichtet Behörden zum Bereitstellen von Aktenplänen

Mini-Gesetzesänderung in Berlin: Die Behörden des Landes müssen künftig nicht nur Aktenpläne führen, sondern diese auch im Internet veröffentlichen. Das wird das Abgeordnetenhaus auf Initiative der Regierungskoalitionen demnächst beschließen.

Die Piratenfraktion im Abgeordnetenhaus streitet sich seit einigen Jahren mit Berliner Behörden um die Bereitstellung von Aktenplänen, die einen Einblick in die Struktur der Verwaltung geben.

Die Internet-Veröffentlichungen stehen im Zusammenhang mit dem neuen E-Government-Gesetz, das Berlin bald beschließen will. In der Anhörung zum Gesetz gab es einige Kritik an dem Entwurf, der vielen Gruppen nicht weit genug geht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. … wird ja auch mal Zeit, das den parlamentarischen „Abkürzungen“ der Kampf angesagt wird!
    Das sollte auch Widersprüchen mehr Nachdruck verleihen, da man als Widersprecher nun erkennen darf, wer hier die demokratischen Verfahren Blockiert bzw Unterminiert!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.