Linkschleuder

80 Shades of Cyber: Die Nutzung des Wortes im US-Kongress

CYBER! CYBER! Bild: @violetblue.
CYBER! CYBER! Bild: @violetblue.

Das Magazin Quartz hat in der Datenbank capitolwords.org nach dem Wort „Cyber“ und Cyber-Wortpaaren recherchiert. Mit Hilfe von Capitolwords lässt sich die Popularität von Wörtern aus dem US-Congress erfassen. Das Cyber-Tool bietet die Möglichkeit über Zeiträume hinweg, nach Parteien, Personen und Bundesstaaten der Abgeordneten zu filtern und zu visualisieren.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die Cyber-Recherche von Quartz ergab eine umfangreiche Cyber-Liste:

Whatever the reason, the government certainly uses the word a lot. We analyzed every mention of “cyber” on the congressional record since 2000 [..]. We found 80 distinct uses of the word [..]

Die Nutzung des Wortes reicht vom allbekannten „Cyber Crime“ über „Cyber Patriots“ oder „Cyber Squatting“ bis hin zu „Cyber Introverts“. Gemein ist den meisten in der Liste genannten Cyber-Wörtern, dass sie eine Bedrohung darstellen sollen. Lesenswert ist dazu auch der englischsprachige Artikel „The Bizarre Evolution of the Word Cyber“ aus dem Jahr 2013.

Cyber, Cyber!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Den Fachbegriff cybersex findet man hier nicht. Das wird der Bedeutung des Terms nicht gerecht, findet man doch sämtliche Spielarten im Internet, hinzukommt eine ökonomische Bedeutung, die nicht gering ist.
    Unter Sex kann man sich viel vorstellen, unumstritten jedoch sind die Deutungen in der Sphäre biologischer Realitäten. Anfangs war cybersex noch ASCII-Sex, wurde jedoch schnell multimedial und ubiquitär. Doch was war daran cyber? Cyber klingt attraktiver, kann sich doch jeder vorstellen, was er oder sie besser in Erregung bringt. Man hätte es auch Telekom-Sex nennen können, aber zu viel Realitätsbezug ist der Sache wenig förderlich. Zu schnell entstünden Bilder von Abzocke, Abrechnungsbetrug und Täuschung. Festzustellen bleibt das der Begriff cyber sich diese Bedeutungsaura beharrlich erarbeitet hat.

    Politik und Sex sind Lebenswelten, die schon immer in sich verschlungen, und um sich rankend, gelegentlich enorme Blüten hervorbringen. Rollerfahren mag Gefahren für Politiker bergen, doch jene des cybersex können einen schnelleren Fall bringen. Es ist daher unerlässlich, dass Politik sich mit Chancen und Gefahren von cyber\w+? befasst.

    Doch wer sich in die cyberGefahr begibt, kommt gelegentlich darin um. Für solche Helden und Heldinnen ist schnell die präzise Bezeichnung cyberPolitiker gefunden, die atemberaubende cyberPolitik betreiben. Cyberwar ist dann folglich die Fortsetzung von cyberPolitik mit anderen Mitteln.

    Gegen Frust hilft guter Sex – im Rahmen individueller Möglichkeiten. Daher ist bei pathogenem cyberFrust stets zu erwägen, dass geschützter cyberSex möglicherweise ein Mittel erster Wahl sein könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.