WLAN für große Distanzen: Öffnet das Spektrum!

Es gilt leider als ausgemachte Sache, dass irgendwann demnächst die wahrscheinlich freiwerdenden TV-Frequenzen um 700 MHz an die verbliebenen Telekommunikationsriesen versteigert werden. Aber warum eigentlich? Man könnte Teile davon auch freigeben statt an wenige kommerzielle Player zu privatisieren. Und damit die zur freien Nutzung stehenden WLAN-Frequenzen (2,4GHz/5 GHz) ergänzen.

Technology Review berichtet über Karlsruher Wissenschaftler, die genau das erforschen: WLAN für große Distanzen.

„Die Realisierung unseres Ansatzes hätte weitreichende Folgen. Personen, Institutionen und Unternehmen wären bei ihrer digitalen Kommunikation in viel geringerem Maße auf teure Mobilfunknetze angewiesen. Darin sehen wir nicht zuletzt auch einen großen gesamtwirtschaftlichen Nutzen“, meint Weber. Schon die Öffnung der bisherigen WLAN-Frequenzen im letzten Jahrhundert habe gezeigt, dass Anwender und Unternehmen die neuen Möglichkeiten innovativ für neue Produkte nutzten, „neben den drahtlosen Computernetzwerken etwa auch kabellose Lautsprecherboxen und Kameras, Garagenfernbedienungen, Funketiketten, Babyphones, Bluetooth und vieles mehr“.

Öffnet das Spektrum! Oder um es mal mit Elektra zu sagen:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Gut zu wissen. Ich lese gern diesen Blig. Allerdings fehlen mir des öfteren, z.B. jetzt, die Lösungsansätze oder Wegweiser. Mich stört’s, dass die Frequenzen mit absoluter Sicherheit versteigert werden. Aber was kann ich tun, außer darüber zu lesen und an „schön wäre es, wenn…“ zu denken?

    Lieben Gruß.

  2. hab das vorgestern auch schon mit Interesse gelesen und überlegt , ob es da nicht Sinn machen würde, eine Petition zu starten ?

    1. Wenn man glauben würde, das das sowohl technisch (und meiner Meinung nach haben die entsprechenden Spieler mit WiMax deutlich Nicht-Kompentenz demonstriert) als auch regulatorisch (wer darf denn nun was in dem Band?) Sinn macht, dann könnte man natürlich eine Petition starten.

      Was besser passen würde: Ein Band der 3 angestrebten freihalten für lokal begrenzte Mobilfunkbetreiber (non-profit, kommunal, genossenschaftlich etc.) die kleinere (<10km2), bis kleinste Gebiete betreiben dürfen mit LTE700 Technik und einem Minimum an Regulation (Netzplanung einreichen, Interferenzkarte/Abdeckungskarte). Die Mobilfunktechnik ist nicht mehr so teuer, so schwer, so kompliziert (im Endeffekt kannst du LTE Basisstationen am Internet ankablen) und LTE ist robust genug gegen anfängliche Fehlkonfigurationen. Und es schlägt WLAN um Längen bei der Effizienz.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.