SPD macht Crashkurs zum Thema „Risiken von Wahlcomputern“

Auf ihrem aktuellen Parteitag haben die SPD-Delegierten einen Crashkurs zum Thema „Risiken von Wahlcomputern“ bekommen. An 600 Delegierte wurden Tablet-Computer verteilt und darauf sollte abgestimmt werden. Das klappte aber nicht, da offensichtlich mehr Stimmen abgegeben wurden, als es Delegierte gab:

Die Organisatoren des Parteitags diskutierten über die Abstimmungsprobleme mit den Tablets – und wähnten sich dabei hinter den Kulissen. Da aber jemand vergaß, die Mikrophone abzuschalten, ließen sich die Diskussionen in bester Klangqualität über den Parteitags-Livestream mitverfolgen. „Mehr als 600 Leute haben abgestimmt, das kann doch gar nicht sein, wir sind doch nur 600 Delegierte“, sagte einer.

Anschließend hat man wieder bewährt mit Zetteln abgestimmt, das klappte dann. Die halbstündige Unterbrechung scheint aber Spaß gemacht zu haben:

Eine halbe Stunde lang hatten die 600 Delegierten mit der Technik gerungen. Sie überbrückten die Wartezeit zum Teil mit rhythmischem Klatschen. Die Überlegung von Tagungsleiterin Ahnen, zum Zeitvertreib gemeinsam ein Lied zu singen, fand keinen großen Zuspruch.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

    1. Richtig. Allerdings nutzen zumindest die Grünen richtigerweise ein in sich geschlossenes System. Was die SPD da macht (Smartphones, womöglich noch via Wlan und übers Internet) ist ein einzigartiger Ausweis von technischem Unverständnis, gerade bezüglich der Sicherheit, erklärt auch die VDS.

  1. War denn die Abstimmung offen? Solange das der Fall ist und man die Korrektheit der eigenen Stimmabgabe im Ergebnis verifizieren kann, sind elektronische Systeme durchaus eine Option.

  2. „Die Überlegung von Tagungsleiterin Ahnen, zum Zeitvertreib gemeinsam ein Lied zu singen, fand keinen großen Zuspruch.“

    Schade, zumindest der Zuschauer hätte dann noch mehr zu Lachen gehabt.

  3. Und wenn jetzt noch unsere Kanzlerin die Schallmauer durchbricht und über 100 % Zustimmung seitens der Bevölkerung bekommt, scheint auch für die CDU wieder die Sonne.

    Sorry, ich meinte natürlich über 50%!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.