Beruf mit Zukunft: Trackpad-DJ bei der Polizei

Ein Beruf mit Zukunft: Trackpad-DJ bei der Polizei.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Das Hauptinteresse der Polizei sei es gewesen, alle Computer zu beschlagnahmen, bevor diese in den Ruhemodus versetzt werden konnten (der Gründ dürfte sein, dass danach ein Passwortschutz greift und die Arbeit der Ermittler deutlich erschwert). Eine Beamtin sei eigens dafür abgestellt worden, den Computer am Laufen zu halten – indem sie ihren Finger auf das Trackpad gelegt habe.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. scheiß laptops, wa? dann sind fette desktop-towers doch besser… oder hätten die ermittler dann immer einen dieselgenerator dabei?

  2. Wie kann man sich das denn vorstellen? Da werden doch eine Vielzahl von Laptops beschlagnahmt worden sein. Um diese umfangreich auswerten zu können, brauche ich doch Expertise (einen IT Forensiker), der dafür natürlich auch viel Zeit brauchen wird…wird die Polizisten nun im Keller des Revierd die nächsten 7 Tage im Kreis laufen und Touchpads streicheln? Es wird glaube ich an der Zeit, dass Monty Python sich dem ganzen Thema annimmt, hier ist echt das Potenzial für einen weiteren Klassiker vorhanden…

    1. Nö, nur bis das RAM-Image gezogen ist, dann kann man logischerweise ausschalten. Normalerweise macht das auch kein Beamter sondern ein USB-Mausemulator.

  3. Schreibt Fefe jetz auch bei np.org? :) Wie auch immer, hatte irgendwo mal einen Link mit Video von Bullengerätschaft mit dem man einen Tower PC im Betrieb vom Netzstrom trennen und an einen tragbaren Akku anschliessen kann, wo war der nur..

    1. Ja, eine simple unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV). Eines der gängigsten Geräte der Welt…achten Sie doch mal drauf, wenn Sie mal in die Nähe eines Servers kommen…

      1. ne, ist glaub ich schon was anderes. Wirklich ein mobiles Gerät dass man dann an die Steckdose mit anschliesst und dann die Kabel abzwackt und das Gerät übernimmt dann direkt und man kann alles raustragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.