Twitter-Netzwerke der EU-Parlamentarier

Bild: Axel Maireder und Stephan Schlögl, CC BY-SA 4.0

Nachdem der „Twitter-Trick“ (SpOn) des aktuellen EU-Parlamentspräsidenten und Spizenkandidaten der S&D-Fraktion Martin Schulz bereits einen Vorgeschmack auf die steigende Bedeutung von Twitter im EU-Wahlkampf gegeben hatte  – Schulz hatte seinen Parlaments-Account zu seinem Wahlkampf-Account umfunktioniert – , haben jetzt die beiden österreichischen Kommunikationswissenschaftler Axel Maireder und Stephan Schlögl die Twitter-Netzwerke der EU-Parlamentarier visualisiert.

Ordnet man das Netzwerk nach Ländern, finden sich die EU-Parlamentarier aus Deutschland im Zentrum des Netzwerks, weil sie über mehr Verbindungen zu Parlamentarier aus anderen Ländern verfügen. Gleichzeitig verfügt die Mehrheit der deutschen EU-ParlamentarierInnen nicht einmal über einen Twitter-Account, wie aus Abbildung 2 hervorgeht:

Abbildung 2: Axel Maireder und Stephan Schlögl, CC BY-SA 4.0
Abbildung 2: Axel Maireder und Stephan Schlögl, CC BY-SA 4.0

Weitere Ergebnisse der Netzwerkanalyse sind u.a., dass die grünen EU-Parlamentarier am stärksten über Parteigrenzen hinweg via Twitter vernetzt sind.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung
  1. „Gleichzeitig verfügt die Mehrheit der deutschen EU-ParlamentarierInnen nicht einmal über einen Twitter-Account“

    Wohl faktisch nicht ganz richtig: Das EU-Parlament listet 51 (von 99) Parlamentarier*innen bei Twitter.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.